19.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zwei LKW-Schleusungen am Wochenende beschäftigten die Bundespolizei Dresden

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Freitagnachmittag (07.09.2021) vernahm der 50-jährige LKW-Fahrer, aus Bulgarien kommend, Klopfgeräusche aus dem Inneren seines Sattelaufliegers. Daraufhin verließ er in Radeburg umgehend die Autobahn und öffnete die Plane seines Trailers.

    Unvermittelt sprangen mehrere Personen aus dem Auflieger. Die zwischenzeitlich eingetroffenen Bundes- und Landespolizisten konnten in unmittelbarer Nähe vier junge Männer aus Pakistan (18) und Afghanistan (14,15,17) feststellen.

    Eine weitere LKW-Schleusung ereignete sich am Samstagmittag (10.07.2021) auf der Bundesautobahn 4, am Rastplatz Dresdner Tor. Ein Mitarbeiter der Raststätte informierte über vier augenscheinlich hilfesuchende Personen, die ziellos auf dem Rastplatz umherliefen. Die Bundespolizisten stellten vor Ort vier Männer ohne aufenthaltslegitimierende Dokumente fest.

    Bei den unerlaubt eingereisten Personen handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um drei pakistanische (21, 28, 33) und einen afghanischen Staatsangehörigen (22), welche ebenfalls mittels eines LKW nach Deutschland gebracht worden waren.

    Eine ärztliche Versorgung der Schutzsuchenden war in keinem Fall notwendig.

    Die drei afghanischen Minderjährigen wurden dem Kinder- und Jugendnotdienst in Dresden übergeben. Alle anderen Personen stellten ein Schutzersuchen und wurden, nach Abschluss der straf- und aufenthaltsrechtlichen Maßnahmen, an eine Dresdner Erstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet.

    Die Bundespolizei Dresden leitete Strafverfahren wegen unerlaubter Einreise und Aufenthalt ein. In beiden Fällen dauern die Ermittlungen noch an und richten sich schwerpunktmäßig gegen die Organisatoren der Schleusungen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige