11.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nach lautstarken Pöbeleien ging es in Haft

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Samstagmorgen gegen 4 Uhr bat der Sicherheitsdienst im Hauptbahnhof Leipzig die Bundespolizei zur Feststellung einer Identität, um Hilfe. Ein 32- jähriger Iraker belästigte verbal Reisende und kam der Aufforderung des Sicherheitsdienstes, den Bahnhof zu verlassen, nicht nach.

    Nach dem Eintreffen der Beamten und der fahndungsmäßigen Überprüfung der Person stellte sich heraus, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft in Chemnitz zur Aufenthaltsermittlung gesucht wurde und von der Staatsanwaltschaft in Leipzig auf Grund einer Festnahme. Bei der Durchsuchung der Person stellten die Beamten noch Betäubungsmittel in einem Mund- Nasen- Schutz eingewickelt, fest.

    Der Iraker konnte die Geldstrafe in Höhe von 800 Euro nicht begleichen und wird voraussichtlich die nächsten 80 Tage in der JVA Leipzig verbringen. Aufgrund des aufgefundenen Betäubungsmittels erwartet ihn ein weiteres Verfahren, wegen Verstoß gegen das BtMG.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige