Am Sonntagmorgen kurz vor halb Fünf wähnte sich ein 40-Jähriger völlig unbeobachtet, als er sich vor der Westhalle des Leipziger Hauptbahnhofes an einem abgestellten Fahrrad zu schaffen machte. Allerdings hatte er nicht mit dem plötzlichen Erscheinen einer Streife der Bundespolizei gerechnet.

Der polizeibekannte gebürtige Leipziger versuchte gerade das Schloss eines abgestellten Fahrrades zu knacken, als ihn die Bundespolizisten dabei erwischten. In seinem Rucksack fanden die Beamten neben weiteren Fahrradteilen, noch diverses Werkzeug und Betäubungsmittel. Die Beamten stellten die Fahrradteile und das Werkzeug sicher. Die Betäubungsmittel wurden beschlagnahmt.

Die Bundespolizei Leipzig leitete Ermittlungsverfahren wegen besonders schwerem Diebstahl und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar