1.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

BSG Chemie Leipzig vs FC Carl Zeiss Jena II: Partie endet unentschieden mit 1 : 1

Mehr zum Thema

Mehr

    Die bekannt sehr auswärtsstarken Jenaer lassen von Anfang an keinen Zweifel daran, dass sie Punkte mitnehmen wollen, stören die Angriffsmaschine der BSG sehr effektiv und kontern gefährlich. Prompt gehen sie im herzhaft geführten Spiel in Führung. Erst nach der Pause und einigen Wechseln kommen die Leipziger spürbar besser in ihr Spiel, wirken jetzt deutlich souveräner, bringen die Jena-Abwehr ein ums andere Mal in brandgefährliche Situationen. Routinier Andy Müller schafft denn auch endlich den Ausgleich. Jena knickt jedoch nicht einfach ein, macht auch im weiteren Verlauf einen körperlich starken Eindruck, geht jetzt überrobust zur Sache, nimmt die Gefahr von Karten in Kauf und bleibt punktuell sehr gefährlich. Ein letztendlich zwar mit Biegen und Brechen aber nicht gänzlich unverdient aus dem AKS entführter Punkt.

    Dietmar Demuth, Trainer BSG Chemie Leipzig: „Ich hab im Vorfeld nicht umsonst vor dem Gegner gewarnt, ich wusste um ihre Stärke. Heute hat man gesehen, warum sie die Auswärtstabelle mit anführen. Mit dem bissigen, aggressiven Umkehrspiel, was Jena an den Tag gelegt hat, sind wir in der ersten Halbzeit überhaupt nicht klar gekommen. Über das 1:0 zur Pause war ich fast schon froh. Aber ich weiß, dass die Mannschaft so ein Spiel biegen kann, dass sie eine so junge Mannschaft auch beeindrucken kann. Und so war es dann auch. Mit dem Punkt können wir heute ganz gut leben.“

    Stefan Treidl, Trainer FC Carl Zeiss Jena II: „Wenn man hier 1:1 spielt, muss man als Gästetrainer zufrieden sein. Man hat gesehen, dass Chemie eine sehr starke Mannschaft hat und mit welcher Wucht – auch mit Hilfe der Zuschauer – sie spielen kann. Ein bisschen mehr Mut hätte ich mir von unseren jungen Kerlen versprochen, es hat ein bisschen die Entschlossenheit nach vorn gefehlt. Mit dem Punkt kann ich gut leben, ich wünsche Chemie Leipzig, dass sie aufsteigen, sie sind für mich klar die beste Mannschaft; in der Breite gut aufgestellt und mit Leidenschaft, guter Moral, gutem Charakter.“

    BSG Chemie Leipzig : FC Carl Zeiss Jena II
    Alfred-Kunze-Sportpark Leipzig
    Oberliga NOFV Süd, 23. Spieltag, Anstoß 17:30 Uhr

    Ergebnis: 1 : 1 (0 : 1)

    Tore:
    0 : 1 Artur Mergel, 32.
    1 : 1 Andy Müller, 75.

    Zuschauer: 1.612

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ