15.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SSG-Herren steigen in die 2. Schwimm-Bundesliga auf

Von Schwimm-Startgemeinschaft Leipzig e.V. (SSG e.V.)
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nun ist es offiziell: In der kommenden Saison dürfen sich sowohl die Damen als auch die Herren der SSG Leipzig in den Schwimm-Bundesligen mit Konkurrenten aus der ganzen Republik messen. Nachdem die SSG-Männer am zurückliegenden Samstag in der heimischen Halle die sächsische Landesliga klar für sich entscheiden konnten, kam wenige Tage später die erhoffte Mitteilung des Deutschen Schwimm-Verbandes.

    Mit der erzielten Punktzahl von 16.577 Punkten haben sich die SSGler souverän als bestes Team der unteren Klassen für die 2. Bundesliga qualifiziert. Neben David Thomasberger und Tim Wilsdorf, die 2018 zur SSG gestoßen waren, den eingesessenen Leipzigern Robert Clauß, Jeremy Colin Pfeiffer, Max Lorenschat und Marcus Günther sowie Jungtalent Kevin Kuske war beim Aufstiegserfolg erstmals auch der Chemnitzer Paul Hentschel für die SSG Leipzig auf Punktejagd.

    Der Blick geht nun bereits voraus auf die nächste Saison. Die SSG-Schwimmer peilen den direkten Durchmarsch in die 1. Schwimm-Bundesliga an, um dann 2021 gemeinsam mit den Damen im Oberhaus starten zu können. Den Frauen war bereits 2018 der Aufstieg gelungen. „Ich hoffe, dass die Männermannschaft im kommenden Jahr so aufgestellt ist, dass wir Leipzig bald mit beiden Mannschaften in der 1. Bundesliga präsentieren können“, meint so auch Coach Frank Embacher. „Ich glaube Sachsen und Leipzig gehört in die erste Bundesliga. Wir machen uns auf den Weg. Jetzt müssen wir dranbleiben!“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige