23.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ruder-EM in Poznan: Premiere für Reichardt-Zwillinge, siebter Start für Annekatrin Thiele

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Vorfreude auf den Saisonhöhepunkt ist riesig. Nach vielen ausgefallenen und verschobenen Wettkämpfen treffen sich Europas beste RuderInnen vom 9. bis 11. Oktober zur Europameisterschaft im polnischen Poznan. Mit Annekatrin Thiele und den Zwillingen Johanna und Marion Reichardt starten drei Athletinnen des SC DHfK Leipzig für Deutschland.

    Wenn SC DHfK-Ruderin Annekatrin Thiele am Freitag auf der Regattastrecke in Poznan (Polen) ins Boot steigt, dann wird das ihr siebter EM-Start. 2010 saß die Leipzigerin das erste Mal bei einer Europameisterschaft im Boot – ihre damalige Bilanz im Alter von 25 Jahren: Gold im Doppelzweier mit Stephanie Schiller.

    Zu dieser Zeit hatten Johanna und Marion Reichardt mit ihren jugendlichen 13 Jahren gerade erst mit dem Rudern begonnen und drehten einmal wöchentlich ihre Runde auf dem heimatlichen Kanal in Niedersachsen. Nun dürfen auch die Zwillinge des SC DHfK, im vergangenen Jahr noch bei der U23 aktiv, das erste Mal bei den Großen ran.

    Doch Erfahrung hin oder her – die Vorfreude ist bei allen drei SC DHfK-Athletinnen riesig. „Es ist schön, sich nach so langer wettkampffreier Zeit endlich wieder mit anderen Nationen messen zu können“, sagt Skullerin Annekatrin Thiele. Sie wird erstmals mit Leonie Menzel (RC Germania Düsseldorf) im Doppelzweier auf internationaler Bühne starten.

    Wie man Titel holt, weiß neben Thiele (Olympiasiegerin, mehrfache Welt- und Europameisterin) auch die erst 21-jährige Menzel bereits. Im vergangenen Jahr holte sie EM-Gold im Doppelzweier, als Annekatrin Thiele wegen einer Rippenverletzung noch passen musste.

    Vielversprechende Vorzeichen also für den Start am Wochenende? „Wir haben uns gut und intensiv vorbereitet, verstehen und ergänzen uns gut“, sagt die erfahrene Thiele. Welche Platzierung am Ende herauskommt, kann die 35-Jährige dennoch schwer einschätzen. „Es wird darauf ankommen, wie gut wir die Trainingsleistungen im Wettkampf umsetzen können. Unser Ziel ist schon, sicher ins Finale einzuziehen und wenn dort noch eine Medaille rausspringt, wäre das klasse“, sagt Thiele und weiß gleichzeitig, dass das komplette Starterfeld eine „Wundertüte“ sein wird.

    „Nach so langer Zeit ohne Wettkämpfe weiß man nicht, wie die europäische Konkurrenz drauf ist. Aber am Ende schauen wir zuallererst auf uns und wollen ein gutes Rennen fahren.“

    Ähnlich geht es den beiden Leichtgewichts-Ruderinnen des SC DHfK, Johanna und Marion Reichardt vor ihrer Premieren-EM der Elite. Johanna Reichardt wird im Leichtgewichts-Einer starten, Marion Reichardt mit Cosima Clotten (Neuss), Elisabeth Mainz (Berlin) und Katrin Volk (Radolfzell) im Leichtgewichts-Doppelvierer.

    „Ich möchte gern ins Finale kommen“, visiert Johanna Reichardt, U23-Vizeweltmeisterin von 2019 an, „und dort auch eine gute Rolle spielen. Aber es ist unheimlich schwer, die Leistungen der anderen Ruderinnen und meine eigene einzuschätzen, da wir so lange keine Regatten mehr gefahren sind.“ Trainiert haben die Leichtgewichte unter Leitung von Trainer Rüdiger Hauffe in den letzten Wochen vorrangig im Einer und Doppelvierer auf dem Leipziger Elster-Saale-Kanal.

    Marion Reichardt ist mit dem leichten Doppelvierer guter Dinge – für alle Ruderinnen des Vierers wird es die erste EM bei der Elite: „Das Boot läuft, die Zeiten passen, wir finden immer besser zusammen. Wir wollen bei der EM Vollgas geben und das im Training Erlernte zu 110 Prozent abrufen.“ Tief in ihnen drin schlummere jedoch auch der Ehrgeiz, die amtierenden Weltmeisterinnen aus Italien zu überraschen.

    „Wir haben nichts zu verlieren und freuen uns, dass das Rennen überhaupt stattfinden kann“, so Marion Reichardt – denn bei aller Vorfreude gibt es auch einen kleinen Wermutstropfen: Da der Leichtgewichts-Doppelvierer zur nicht-olympischen Bootsklasse gehört, starten in dieser Kategorie bei der diesjährigen EM mit Italien und Deutschland nur zwei Nationen.

    Voraussichtliche Startzeiten der SC DHfK-Athletinnen (Stand: 28.09.2020)

    (Quelle: http://www.worldrowing.com/mm//Document/General/General/14/31/60/2020ECHPoznanProvisionalTimetable_D.5280920(1)_Neutral.pdf)

    1) Annekatrin Thiele (Frauen-Doppelzweier mit Leonie Menzel)

    Vorlauf: Freitag, 09.10.2020, 10:00 Uhr und 10:05 Uhr
    Evtl. Halbfinale/Zwischenlauf: Samstag, 10.10.2020, 10:13 und 10:18 Uhr
    Evtl. Finale: Sonntag, 11.10.2020, B-Finale 8:45 Uhr, A-Finale 12:16 Uhr

    2) Johanna Reichardt (Frauen-Leichtgewichts-Einer)

    Vorlauf: Freitag, 09.10.2020, 10:30 und 10:35 Uhr
    Evtl. Halbfinale/Zwischenlauf: Samstag, 10.10.2020, 10:33 und 10:38 Uhr
    Evtl. Finale: Sonntag, 11.10.2020, B-Finale 9:05 Uhr, A-Finale 10:16 Uhr

    3) Marion Reichardt

    (Frauen-Leichtgewichts-Doppelvierer mit Cosima Clotten, Elisabeth Mainz und Katrin Volk)
    Voraussichtl. Bahnverteilungsrennen: Samstag, 10.10.2020, 12:20 Uhr
    Finale: Sonntag, 11.10.2020, 11:16 Uhr

    Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige