6.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Drei Punkte für die Seele

Mehr zum Thema

Mehr

    Wir können es doch noch! Mit dem Sieg gegen den TSV Mühldorf holen wir unseren ersten vor heimischem Publikum! Mit dem Schönheitsfehler, dass es leider gar kein Publikum gab. Erstmalig in dieser Saison spielen wir in der Brüderhölle vor leeren Rängen, erstmalig gehen wir in heimischen Gefilden als Sieger vom Platz. Mit Fans kein Sieg, beim Sieg keine Fans. Am Timing müssen wir also noch arbeiten.

    Nichtsdestotrotz ist das Spiel für alle Freunde des gepflegten Ballsports im Livestream zu verfolgen – Konkurrenz im Samstagabend-Programm, während Jogis Fußballer mit schwachen Quoten kämpfen. Also heißt es: Popcorn in die Linke, Getränk in die Rechte und ab vor den Bildschirm.

    Und die Flimmerscheibe zeigt gleich Erfreuliches: ein schöner Aufschlag und eine gute Abwehr von uns, ein Angriff ins Aus von Mühldorf. Mit einem Break startet es sich immer am besten! Unerwartet: Trotz leerer Ränge schallen die Trommeln durch die Halle. An den Schlägeln: Vorständler Martin und Stefan zunächst als Teil der Aufbaucrew und jetzt als lautstarke Motivatoren. Danke dafür!

    Zurück zum Spiel: Nach der technischen Auszeit können wir uns erstmals absetzen, den Pipe verwandelt Lorenz zum 12:8. Danach verkürzen die Gäste wieder, die Führung geben wir aber nicht her. Ein Netzfehler beendet den ersten Satz, mit 25:21 gewinnen wir den Startdurchgang.

    Satz zwei startet sogar noch besser: Ein Aufschlagfehler nebst gutem Angriff und starkem Block bringen uns mit drei Zählern in Front, zwei gute Services von René zwingen die Gäste bereits früh  zum ersten Time-Out. Bis zur technischen Auszeit liegen wir 8:3 vorn. Komfortabel. Doch erneut können die Bayern verkürzen, die Oberhand behalten dennoch wir. 10:7, 16:14 und schließlich 25:18 zeigt die Anzeige. Der erste Heimsieg wird langsam greifbar.

    Aber noch ist es nicht soweit, mit zwei Sätzen gewinnt man nun einmal kein Spiel. Und tatsächlich legt Mühldorf im dritten Akt ein paar Kohlen nach, krallt sich den ersten Punkt und nimmt die nächsten drei gleich mit. Übersetzt also 0:4 und ein Start nach Maß für die Gäste. Mit 4:8 geht es in die technische Auszeit, doch wir kämpfen uns wieder ran und können mit dem 10:10 wieder ausgleichen.

    Kurz darauf übernehmen wir sogar die Führung, geben sie bis zur nächsten technischen Auszeit aber erneut ab. Eine strittige Entscheidung beim 20:22 zieht uns dann ein wenig den Zahn und mit dem Punkt zum 25:21 verkürzt der TSV auf 1:2 Sätze. Mist.

    Also schütteln und wieder einen Gang zulegen! Keiner will sich heute die Butter vom Brot nehmen lassen. Und die Rückkehr gelingt eindrucksvoll: Ein Hammer von Jerome und ein Monster-Bock von Jannik sorgen gleich zu Beginn für klare Verhältnisse. In der Folge kratzen wir alles vom Boden, was uns die Gäste rüber werfen, Mühldorf verliert völlig den Faden. 11:1, 18:6 und 23:8 lauten die Zwischenstände. Mit 25:9 und viel Erleichterung tüten wir den ersten Heimsieg der Saison ein. Der letzte Punkt: Ein Aufschlagfehler unserer Gäste. Passt zu diesem Satz.

    Unterm Strich: Ein wichtiger Heimsieg gegen den Tabellennachbarn und Balsam für die Seele, denn dieses Spiel hat gezeigt: Wir können auch zu Hause! Mit Platz sieben sind wir übrigens voll im Soll, mehr Aussagen lassen sich aber aktuell nicht treffen – zu stark verzerrt ist die Tabelle, zu ungewiss der weitere Verlauf der Saison.

    Was wir allerdings sagen können: Der Endspurt der Hinrunde ist eingeleitet – in den kommenden fünf Wochen vor der (nötigen!) Weihnachtspause stehen für Mühldorf sieben, für uns noch sechs Partien an. Ein tighter Spielplan, den wir kommenden Samstag in Freiburg beginnen. Also bleibt dran!

    Julius Karoos, Libero

    Fakeschreiben im Namen der Stadt: Haben Sie Wohnungsleerstand für Asylsuchende?

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ