6.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Na endlich – Der HC Leipzig entscheidet das zweite Sachsenderby des Jahres 2021 für sich

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit einem 22:27 Auswärtserfolg kehren die jungen Damen des HC Leipzig vom Sachsenderby aus dem Bienenstock des HC Rödertal zurück in die heimischen Gefilde der Messestadt Leipzig. Ein unerwarteter aber am Ende gerechter (5 Tore Vorsprung) Sieg des HC Leipzig über den HC Rödertal beendet eine Negativserie von 6 Niederlagen in Folge sowie einem Unentschieden am vergangenen Wochenende.

    Grundsätzlich lässt sich hier ein positiver Trend in der Entwicklung der Mannschaft erkennen, welcher am besten in den kommenden Wochen fortgesetzt werden sollte!!!

    Jedoch erwartet den HC Leipzig am 14. März 2021 in der heimischen „Brüderhölle“ der TuS Lintfort!

    …der Tus wer?!

    Ja genau!! Die Damen von Cheftrainerin Bettina Grenz-Klein haben am heutigen Abend den Tabellenführer !!! die „Spreefüxxe Berlin“ unter Cheftrainerin Susann Müller mit 27:17 aus der eigenen Halle geschossen!

    Wer also am kommenden Wochenende davon ausgeht, dass den HC Leipzig um Cheftrainer Fabian Kunze „nur“ Laufkundschaft vor die Flinte läuft, der dürfte spätestens seit dem heutigen Abend eines Besseren belehrt sein.

    Aber zurück zum heutigen Auswärtserfolg.

    Unser Cheftrainer resümiert: „Wir sind sehr froh, dass wir den „Bock“ umgestoßen haben und diese Serie beenden konnten und weiterhin uns in einem Aufwärtstrend befinden. Die Mannschaft hat eine kämpferisch starke sowie verbesserte Leistung gezeigt. Mit den 22 Gegentoren können wir leben.

    Dass ab und zu ein Kreisläufer (Jasmin Eckart bzw. Ana Catalina Ciolan) ein Tor macht, lässt sich nicht verhindern. Das wir Saskia Nühse in den Griff bekommen, haben wir vorab besprochen. Das uns der HC Rödertal mit „unorthodoxen“ Deckungsvarianten vor Probleme stellt, mussten wir auch hinnehmen und haben uns teilweise geärgert, aber machen zuletzt trotzdem 27 Tore, was gut ist.

    Auch wenn der TuS Lintfort mit 10 Toren Vorsprung gegen die Füchse Berlin gewinnt, wollen wir doch den Aufwind nutzen und uns ordentlich auf das kommende Heimspiel vorbereiten. Denn die Punkte sollen auch am kommenden Wochenende in Leipzig bleiben!“

    Es spielten: Anna Kröber, Annabell Krüger, Pauline Uhlmann 3, Lara Seidel 2, Julia Weise 1, Emely Theilig 4, Hanna Ferber Rahnhöfer, Sharleen Greschner, Lotta Röpcke, Lilli Röpcke 1, Christin Conrad, Laura Majer 5, Jacqueline Hummel 5, Stefanie Hummel 5, Nina Reissberg 1, Tabea Wipper,

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ