8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Benjamin Boltze verlängert in Leutzsch

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Erneut dürfen wir die Woche mit einer äußerst erfreulichen Nachricht beginnen: Benjamin Boltze wird auch in der kommenden Saison das Trikot mit dem Fünfeck auf der Brust tragen. Der 34-jährige Routinier verlängert seinen Vertrag bei der BSG Chemie Leipzig um ein weiteres Jahr bis 2022.

    Andy Müller-Papra zur Verlängerung unserer Defensivkraft: „Ich bin froh, dass uns ‚Bolle‘ erhalten bleibt. Er ist jemand, der auf dem Platz Verantwortung übernimmt und sich für nichts zu schade ist. Mit seiner Erfahrung ist er auch für die jungen Spieler jemand, an dem sie sich orientieren können.“

    Wie schon auch bei seiner Verpflichtung vor zwei Jahren betont Benjamin Boltze, dass er ganz und gar nicht daran denkt, nun zum Abtrainieren überzugehen: „Ich bin – mit nun 34 Jahren – noch genauso heiß auf Fußball wie zu Beginn meiner Karriere. Deshalb will ich mit Chemie auch kommende Saison wieder auf Punktejagd gehen. Außerdem ist die Fankulisse im AKS einmalig – das Gefühl mit dem 12. Mann im Rücken zu spielen möchte ich einfach weiterhin erleben. Ich fühle mich fit genug, die Mannschaft dahingehend positiv zu unterstützen.“

    Benjamin Boltze ist in den Reihen der BSG einer der erfahrensten Spieler: er blickt auf insgesamt 13 Dritt- und 362 Viertligaeinsätze, in denen er 40 Treffer erzielen konnte, zurück. 96 dieser Ligaspiele, dazu drei Pokalpartien, absolvierte er für Chemie beziehungsweise den FC Sachsen Leipzig. Hier startete 2004 auch seine Karriere im Männerbereich.

    Zunächst spielte er bis 2007 in Leutzsch, dann führte ihn seine Laufbahn durch das „Who is who“ des ostdeutschen Fußballs: Dynamo Dresden, Chemnitzer FC, Hallescher FC, der 1. FC Magdeburg, ZFC Meuselwitz und schließlich Germania Halberstadt. Im Sommer 2019 kehrte er zurück ins Leutzscher Holz, wo er bis heute spielt und einen festen Bestandteil der Chemie-Elf bildet.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige