8.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Chemie nimmt Anton Kanther unter Vertrag

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Mit einer weiteren Verpflichtung beendet Chemie die aktuelle Kalenderwoche. Ab der Saison 2021/22 wird Anton Kanther zum Kader der Regionalligamannschaft der BSG Chemie Leipzig gehören. Er unterschreibt im Leutzscher Holz einen Einjahresvertrag mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

    Andy Müller-Papra darüber, wie es zu der Verpflichtung unseres Neuzugangs kam: „Anton hat uns vergangenes Jahr bereits im Probetraining überzeugt, leider kam der Wechsel damals nicht zustande. Umso mehr freut es uns nun, dass es doch noch klappt. Er ist technisch sehr versiert, verfügt über ein gutes 1-gegen-1-Verhalten und über einen guten Torabschluss. Die Positionen die Anton besetzen kann sind die ‚6‘, die ‚8‘ oder die Außenbahn.“

    Anton Kanther äußert sich über die Hintergründe des Transfers, seine Gedanken über seinen neuen Verein und seine Zukunftspläne in Grün-Weiß: „Ich wurde vor einem Jahr schon herzlich hier aufgenommen und bereue, dass ich nicht schon damals unterschrieben habe. Mit Chemie verbinde ich einen traditionellen ostdeutschen Club. Die Fans hier ticken genau so, wie man das mit Fußball einfach verbindet. Ich möchte immer gewinnen und mich hier weiter entwickeln – deshalb habe ich mich nun für diesen Weg entschieden. Ich glaube, dass der Club viel Potenzial hat. Wieso dann nicht auch an den Aufstieg denken?“

    Unser Neuzugang wurde in Berlin-Köpenick beim 1. FC Union Berlin ausgebildet. Für die „Eisernen“ spielte er in den jeweiligen Junioren-Bundesligen und war unangefochtener Stammspieler. Für die letzte Junioren-Spielzeit wechselte er nach Magdeburg, wo er auch die ersten Schritte im Seniorenbereich machte, in der 3. Liga jedoch keine Einsätze sammeln konnte und stattdessen nur im Landespokal eingesetzt wurde.

    Nach einem darauf folgenden kurzen Abstecher nach Halberstadt zum VfB Germania spielt er seit der Saison 2020/21 beim FSV Union Fürstenwalde. Für die Brandenburger erzielte er in 17 Spielen einen Treffer und gehörte im zentralen Mittelfeld zur Stammformation. Insgesamt sammelte er mit seinen 20 Jahren bereits 16 Einsätze in der Regionalliga. Vom FSV Union Fürstenwalde wechselt er nun zu uns ins Leutzscher Holz.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige