16.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neuer Trainer beim 1. FC LOK: Robert Weiße künftig an der Seite von Almedin Civa

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der gebürtige Thüringer Robert Weiße wird zu Beginn der Spielzeit 2021/22 die Position des Co-Trainers beim Regionalligateam des 1. FC Lok Leipzig übernehmen und damit den Sportdirektor und Cheftrainer Almedin Civa entlasten.

    Für den 32-jährigen Inhaber der A-Lizenz und Gymnasiallehrer (Sport und Gemeinschaftskunde) ist es die erste Trainerstation im Männerbereich. Von 2015 bis 2018 trainierte er beim SV Babelsberg die U15, U16 und U19. Es folgten weitere Stationen bei der FC Barcelona Academy in Kanada (U17), bei RB Leipzig (U11) sowie beim Jugendförderverein Neuseenland (U19).

    „In erster Linie bedanke ich mich für das entgegengebrachte Vertrauen von Almedin Civa sowie des Vorstandes des 1. FC Lokomotive Leipzig. Ich freue mich riesig, nun ein Teil des Trainerteams dieses traditionsreichen Vereins sein zu dürfen. In Bezug auf meine neuen Aufgaben werde ich ‚Alme‘ in allen sportlichen Belangen mit meinen Erfahrungen tatkräftig zur Seite stehen, um gemeinsam mit ihm die Mannschaft weiterzuentwickeln und noch stärker zu machen. Ich freue mich auf eine spannende und ereignisreiche Zeit mit der Loksche!“, so Robert Weiße über seine neue Aufgabe.

    Almedin Civa freut sich über die Verstärkung an seiner Seite: „Es freut mich, dass Robert sich entschieden hat ins Team zu kommen. Robert kennt meine Arbeit und ich habe immer gesagt, ich brauche jemanden, der weiß, was ich von den Spielern verlange. Als ich gehört habe, dass er in Leipzig ist, habe ich natürlich nachgefragt. Nach den Gesprächen war klar, dass er die Schule und bei uns die Co-Trainer-Position zeitlich stemmen kann und dann ging eigentlich alles schnell. Er ist für den Verein eine Bereicherung.“

    Herzlich willkommen beim 1. FC Lok, Robert!

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige