13.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nachwuchs-Beachvolleyballer der L.E. Volleys holen Bronze bei Deutschen Meisterschaften

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Einen wahren Medaillenregen erlebten die Nachwuchs-Beachvolleyballer der L.E. Volleys. Den Anfang machten Konstantin Deutloff mit seinem Dresdner Partner Malte Gilbrich, die bei den sächsischen Titelkämpfen in der Altersklasse U18 den 1. Platz belegten. Auf Platz 2 landeten Konstantins Vereinskollegen Joschua Junghans und Louis Thielow, die als 15-Jährige bei dem deutlichen älteren Teilnehmerfeld für mächtig Furore sorgten.

    Für Aufsehen sorgten in den vergangenen Tagen auch Bela Wiese und Niclas Jeske, die bei den Deutschen Beachvolleyballmeisterschaften in der U16 die Bronzemedaille ergatterten.  Der verdiente Lohn für eine wahrliche Meisterschaftsdurststrecke, die die beiden aufgrund der Coronapandemie durchleben mussten. Im April des vergangenen Jahres haben sie sich gemeinsam mit ihren Mannschaftskameraden für die DM U16 in der Halle qualifiziert, die Meisterschaft wurde jedoch coronabedingt abgesagt.

    Darüber hinaus haben sie sich ebenso in 2020 in der Altersklasse U15 für die nationalen Titelkämpfe in Dachau qualifiziert, welche ebenso der Corona-Absagewelle zum Opfer fiel. In 2021 verzichtete man gleich auf sämtliche Jugendmeisterschaften. Umso erfreulicher war es für die Nachwuchssportler, dass in diesem Jahr die Deutschen Beachvolleyballmeisterschaften tatsächlich stattfinden konnten.

    Noch am Abend vor der Meisterschaft gestand Bela beim Abschlusstraining, dass die Aufregung von Stunde zu Stunde ansteigt: ohne Grund, wie sich am Wochenende herausstellte, denn die beiden zeigten sich durch Ihre Beachtrainerinnen (die ehemaligen Profispielerinnen Kristin Stöckmann und Sandra Seyferth) bestens vorbereitet. Die beiden Sachsenmeister blieben in der Gruppenphase ungeschlagen und mussten sich erst im letzten Spiel des zweiten Tages den späteren Deutschen Meistern beugen.

    In der im Double-Out-System gespielten KO-Runde nutzten sie ihre zweite Chance und erreichten am Sonntagmorgen mit einem weiteren Sieg das Halbfinale. Der dortige Gegner erwies sich als eine Nummer zu groß, Im kleinen Finale hielten sich die beiden Leipziger schadlos und belohnten sich mit der Bronzemedaille.

    Etwas im Schatten der beiden Medaillengewinner stand das Auftreten der weiteren L.E. Volleys-Teams bei dieser DM. Lennart Petzold und Paul Bornemann qualifizierten sich als Vize-Sachsenmeister, zeigten insbesondere am zweiten Wettkampftag eine überzeugende Leistung und kamen unter die TOP 20.

    Erstmals war auch mit Una Nietzmann und Caroline Brych ein Mädchenteam der L.E. Volleys bei der Deutschen Meisterschaft dabei – ein Riesenerfolg für die junge Damenabteilung des Vereins. Die Mädels schlugen sich tapfer, blieben aber sieglos.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige