15 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

INTER Leipzig startet mit hungriger Truppe gegen den FC Einheit Rudolstadt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Endlich wieder Fußball: Am kommenden Samstag startet der FC International Leipzig in die neue Oberliga-Saison. Um 14 Uhr wird Schiedsrichter Marco Thinius die Partie anpfeifen, unterstützt von seinen Assistenten Frank Hildebrandt und Franz Unger. Gegner ist der FC Einheit Rudolstadt.

    Nach der langen Corona-Pause sind die Leipziger heiß auf den Ligastart. „Wir sind alle froh, dass es endlich wieder los geht“, sagt Sportdirektor Carsten Hänsel, der ab dieser Spielzeit auch die Verantwortung als Cheftrainer übernommen hat. Gleichzeitig ist er gespannt, wie sich sein junges Team im Punktspielbetrieb schlagen wird. Denn: „Wir haben wieder kräftig um- und neu aufgebaut.“

    Von der Vorjahresmannschaft sind nur fünf Spieler übriggeblieben, unter ihnen Abwehrchef Robin Glänzel und Mittelfeldstratege Niklas Hadaschik. Der neue Kader macht dem Klubnamen alle Ehre – insgesamt gehören ihm Spieler aus 13 Nationen an. „Was wir jetzt brauchen, sind vor allem Spiele, damit die Jungs Erfahrung sammeln können und sich Automatismen herausbilden“, sagt Hänsel.

    Mit der Vorbereitung sei er ziemlich zufrieden. Kein Spiel ging verloren, zuletzt habe ihm vor allem der 1:0-Sieg beim Großenhainer FV gezeigt: „Wir haben eine hungrige Truppe, die zeigen will, dass sie erfolgreich Fußballspielen kann.“ Allerdings wird das seine Zeit dauern, kündigt der Chefcoach an. „Wir werden Geduld haben müssen.“

    „Wir freuen uns auf jeden Fall auf unseren Heimauftakt“, sagt INTER-Geschäftsführer Holger Herzberg und bittet alle Besucher, sich auf die AHA-Regeln einzustellen. Neben dem generellen Abstandsgebot von 1,5 Metern auf der Tribüne und im Stehplatzbereich gilt Maskenpflicht in den sanitären Anlagen.

    Unverändert bleiben die Ticketpreise – neun Euro auf der Tribüne, sieben Euro für einen Stehplatz, ermäßigt jeweils zwei Euro weniger. Das Stadion öffnet um 12.30 Uhr seine Pforten.

    Nach dem Spiel ist wieder der traditionelle INTER-Talk mit den beiden Trainern geplant.

    Das Spiel wird präsentiert von der Nickel Fenster GmbH aus Weißwasser.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige