17.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

FC International Leipzig will konzentrierten Start gegen den ESV Delitzsch

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der FC International Leipzig startet am Freitag in den Sachsenpokal. Um 17.30 Uhr steigt die Zweit-Runden-Partie beim Landesklasse-Vertreter ESV Delitzsch. Geleitet wird die Begegnung im Eisenbahnerstadion von Schiedsrichter Tim Haubenschild und seinen beiden Assistenten Florian Thomas und Carl Schumann.

    Auch für die Delitzscher ist das Match der Einstieg in den Landespokal: In der ersten Runde meinte es die Glücksfee gut mit ihnen und verteilte ein Freilos. Einen eher durchwachsenen Start hat das Team vom neuen Trainer Rico Winkler in der Nordstaffel der Landesklassen hinter sich: Nach drei Spieltagen rangiert die Truppe mit zwei Punkten auf Platz zehn der Tabelle.

    Für INTER-Trainer Carsten Hänsel dennoch kein Grund, den Einzug in die dritte Runde schon als abgehakt zu betrachten. „Wir sind als Oberligist in so einer Begegnung natürlich immer in der Favoritenposition, aber die müssen wir dann auch ausfüllen“, sagt Hänsel. Die Delitzscher würden mit Sicherheit nicht vor Ehrfurcht erstarren und ihre Chance suchen, sofern sich eine bietet.

    Zuletzt hatte es bei INTER vor allem in Sachen Chancenverwertung gehapert. Hänsel hat sich mit dem Trainerteam besonders das Spiel in Merseburg noch einmal auf Video angeschaut und einzelne Szenen mit den Spielern analysiert. Einhelliges Ergebnis: „Da waren wir einfach nicht gut“, sagt Hänsel, der zugibt, dass ihn die 0:1-Niederlage immer noch wurmt.

    Das soll am Freitag definitiv anders werden: „Wir wollen engagiert und vor allem konzentriert auftreten, dann sollten wir auch erfolgreich sein“, sagt der INTER-Coach überzeugt, der sich außerdem auf ein Wiedersehen freut: ESV-Coach Rico Winkler hat ihn auf seinen verschiedenen Vereinsstationen als Co-Trainer begleitet. „Wir kennen uns gut und halten auch immer noch Kontakt.“ Für das Spiel am Freitag habe das aber keine Bedeutung: „Gefrozzelt wird erst wieder nach dem Schlusspfiff“, schmunzelt Hänsel.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige