3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Paukenschlag in der Brüderstraße – Christoph Rascher verlässt zum Saisonende die L.E. Volleys

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Bundesligamannschaft der L.E. Volleys muss sich für die kommende Saison nach einem neuen Headcoach umschauen. Der langjährige Trainer Christoph Rascher gab den Vereinsverantwortlichen sowie seiner Mannschaft diese Woche bekannt, ab kommender Saison nicht mehr als Bundesligatrainer und Leiter des Landesstützpunktes zur Verfügung zu stehen.

    „Diese Entscheidung fiel mir wahrlich nicht leicht, ich verbinde einfach so viel mit dem Verein und den hier agierenden Menschen. Hier hat sich in der letzten Zeit sehr viel in die richtige Richtung entwickelt.“ Und dennoch will der 37-Jährige das Heft des Handelns zukünftig nicht mehr in den Händen halten. Um dem Vereinsvorstand genügend Zeit zu geben, sich nach einer neuen Kraft an der Seitenlinie umzuschauen, informierte er die Verantwortlichen bereits frühzeitig über seine Entscheidung, seinen Vertrag nicht verlängern zu wollen. Nun gilt es für den Vereinsvorstand die Posten des Bundesligatrainers sowie Stützpunktleiters adäquat nachzubesetzen.

    Auch wenn zuletzt die Formkurve seiner Mannschaft wieder nach oben zeigte, befinden sich die Leipziger Volleyballer weiterhin im Kampf um den Klassenerhalt – das rettende Ufer (Platz 11) scheint greifbarer Nähe. Mit der aktuellen sportlichen Situation habe seine Entscheidung jedoch wenig zu tun, gibt Rascher zu Protokoll. Vielmehr seien es persönliche Gründe gewesen, die ihn zu diesem Schritt bewogen haben.

    Christoph Rascher ist während seiner aktiven Spielerlaufbahn mit den L.E. Volleys in der Saison 2013/2014 Meister in der 2. Bundesliga Süd geworden. 2015 beendete er seine aktive Spielerkarriere und wechselte an die Seitenlinie. Zunächst betreute der gelernte Mittelblocker die Bundesligareserve des Vereins in der Regionalliga. 2017 übernahm er die erste Herrenmannschaft der L.E. Volleys mit welcher er – nach dem Abstieg in die 3. Liga – den sofortigen Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga schaffte. In der vergangenen Saison erreichte er mit dem 7. Tabellenplatz zudem die beste Platzierung seit der Meisterschaftssaison 2013/2014.

    Doch bevor der ausgebildete A-Trainer seine sieben Sachen in der Brüder- und Leplaystraße packt, will er bis Saisonende noch alles daransetzen, die Spielzeit auf einem Nichtabstiegsplatz zu beenden. Dies würde sicherlich die Trainersuche für Teammanager Axel Roscher sowie den Vereinsvorstand erheblich erleichtern.

    Vorstandsmitglied Martin Ivenz gibt sich optimistisch, spätestens bis zum Frühjahr eine Neuverpflichtung für die Bundesliga und den Landesstützpunkt vermelden zu können: „Wir werden uns erst einmal intern abstimmen, welche genauen Anforderungen die zu besetzenden Posten mit sich bringen und was wir potenziellen Bewerbern bieten können. 2-3 Wunschkandidaten sowie ein grobes Anforderungsprofil wurden in unseren kurzfristig angesetzten Meetings bereits besprochen, nun müssen in den nächsten Wochen die Kontakte aufgenommen und erste Gespräche geführt werden“.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige