Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat seine Ablehnung des Mindestlohns bekräftigt. Dazu erklärt die Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Sachsen, Claudia Maicher: "Kein Wunder, dass Tillich nicht für eine Fortsetzung von Schwarz-Gelb wirbt, er übernimmt einfach die Politik der FDP.

Sachsen darf aber kein Niedriglohnland nach dem Gusto der CDU bleiben. Das ist nicht nur unwürdig, sondern schadet zukünftig auch der Wirtschaft. Gut ausgebildete Fachkräfte kommen nicht in ein Land der Niedriglohnempfänger, das ist unattraktiv. Die Einführung des Mindestlohns ist ein erster Schritt. Daran müssen wir weiterarbeiten – die CDU bremst auch hier Sachsens Zukunft aus.”

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar