20 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SPD Fraktion fordert Zuschusserhöhung für die Musikschule Leipzig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Musikschule Leipzig „Johann-Sebastian-Bach“ unterrichtet mittlerweile zirka 8.000 Schüler und gehört damit zu den größten und auch erfolgreichsten Musikschulen in ganz Deutschland. Damit hat sich die Anzahl der Schüler seit 1997 verdoppelt. „Viele weitere Kinder und Jugendliche würden gerne an der Musikschule lernen. Die Nachfrage ist enorm. Mittlerweile umfasst die Warteliste aber fast 1.500 Personen“, erklärt SPD Fraktionsvize Heiko Oßwald.

    „Es ist leider festzustellen, dass die Musikschule diesem wachsenden Zuspruch weder personell noch räumlich gewachsen ist. Um der wachsenden Nachfrage besser gerecht zu werden und die langen Wartelisten deutlich abzubauen, bedarf es einer besseren finanziellen Ausstattung der Musikschule Leipzig. Wir werden daher in den aktuellen Haushaltsberatungen zum Doppelhaushalt 2015/2016 einen Antrag ins Verfahren bringen, der eine Zuschusserhöhung von jährlich 400.000 Euro vorsieht“, kündigt Heiko Oßwald an.

    Durch die vorgeschlagene Erhöhung des städtischen Anteils können fünf neue Stellen geschaffen werden, die zu einer deutlichen Verbesserung der Unterrichtsangebote an der Musikschule führen.

    „Weiterhin erwarten wir, dass durch diese Zuschusserhöhung auch die finanzielle Situation im Bereich der freien Mitarbeiter spürbar verbessert werden kann. Wir brauchen finanzielle  Strukturen, die eine leistungsadäquate und konkurrenzfähige Honorierung des Unterrichts ermöglichen. Die derzeitigen Honorarsätze sind nicht mehr zeitgemäß und führen dazu, dass künftig qualifizierte Lehrkräfte nicht mehr an der Musikschule unterrichten beziehungsweise diese verlassen. Gerade auch die freien Mitarbeiter haben einen großen Anteil an der erfolgreichen Arbeit der Musikschule und werden gebraucht, um die wachsenden Aufgaben zu bewältigen“, meint Heiko Oßwald.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige