8.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Annekatrin Klepsch (Linke): Staatsregierung will über 500 junge Freiwillige ausbremsen

Von Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag

Mehr zum Thema

Mehr

    Zur im Doppelhaushaltsentwurf vorgesehenen Kürzung der Mittel für der Freiwilligendienste (FSJ/FÖJ) erklärt die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, Annekatrin Klepsch: Im vorliegenden Entwurf zum Doppelhaushalt will die Staatsregierung, versteckt über die Zusammenlegung mehrerer Haushaltstitel, die Finanzierung des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) und des Freiwilligen Ökologischen Jahres (FÖJ) um etwa 2,5 Millionen Euro kürzen.

    Nach den Prognosen der Landesarbeitsgemeinschaft Freiwilligendienste bedeutet das den Verlust von bis zu 556 Freiwilligenstellen. Das sind mehr als 10 % der bisher vorhandenen Stellen, darunter 104 besonders förderungswürdige Freiwilligenstellen für benachteiligte Jugendliche.

    Aus Sicht der Linken steht diese Kürzung in der unrühmlichen Tradition vergangener Jahre. Sie konterkariert wohlfeile Worte im Koalitionsvertrag zur weiteren Förderung von FSJ und FÖJ  und ist damit Ausdruck falscher Schwerpunktsetzung im Haushalt. Ausgerechnet am freiwilligen Engagement junger Menschen für die Umwelt oder im sozialen Bereich wird gespart, jugendliches Engagement wird ausgebremst.

    Die Linke wird die Erhöhung der veranschlagten Mittel um 2,5 Millionen Euro beantragen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ