31.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jungliberale Aktion Sachsen: FDP verpasst Chance für einen echten Neuanfang

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Jungliberale Aktion Sachsen (JuliA) zeigt sich enttäuscht über den Verlauf des gestrigen Landesparteitages der FDP-Sachsen. Dazu erklärt der Vorsitzende Philipp Hartewig: "Der Landesparteitag hat unsere Erwartungen nicht erfüllt. Es gibt weder eine strukturelle, noch eine echte personelle Erneuerung."

    Die Delegierten sprachen sich gegen eine Verkleinerung des Landesvorstandes und auch gegen eine Abschaffung des Delegiertenprinzips nach dem Vorbild der Hamburger FDP aus. Zum Landesvorsitzenden wurde erneut Holger Zastrow gewählt. Auf Vorschlag der Jungliberalen wurde Robert Hesse im ersten Wahlgang zum Beisitzer gewählt.

    Philipp Hartewig ergänzt dazu: „Holger Zastrow hat jetzt die Chance aber auch die Pflicht, die FDP wieder für die Wähler attraktiv zu machen. Wir werden die Arbeit des neuen Vorstandes in den nächsten Jahren kritisch begleiten und diesem genau auf die Finger schauen. Der Vorstand muss sich jetzt beweisen und an seinen Versprechen messen lassen.“

    Abschließend meint Philipp Hartewig: „Trotz des enttäuschenden Parteitags blicken wir nach vorne. Die FDP-Sachsen hat sich aufgrund der jungliberalen Änderungsanträge endlich für ein zeitgemäßes Asyl- und Einwanderungsrecht ausgesprochen. Wir werden die FDP weiter aktiv antreiben, damit der Liberalismus in Sachsen eine Zukunft hat. Für uns gilt: Den Reden müssen jetzt Taten folgen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      1. “Holger Zastrow hat jetzt die Chance aber auch die Pflicht, die FDP wieder für die Wähler attraktiv zu machen.“

        Diese Chance wird er nicht bekommen, weil diese Wahl der langjährige Untergang der FDP in Sachsen ist. Gibt es denn nur Betonköpfe in der FDP Sachsens?

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige