17.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Veranstaltung am 23. September: Multikulti, Folklore und Rassismus?

Von Verband binationaler Familien und Partnerschaften e.V.
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften e.V. in Kooperation mit dem Migrantenbeirat der Stadt Leipzig und mit Weiterdenken-Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen laden am 23. September um 20 Uhr ins Foyer des Museums der bildenden Künste zur Veranstaltung "Multikulti, Folklore und Rassismus?" im Rahmen der Interkulturellen Wochen ein.

    „Die Präsenz von Migranten auf öffentlichen Bühnen beschränkt sich oft auf folkloristische Inszenierungen. Wir betrachten MigrantInnen meist durch die Brille der kulturellen Differenz“, so Özcan Karadeniz, stellvertretender Vorsitzender des Migrantenbeirates der Stadt Leipzig. „Die Stadt Leipzig wächst und wird immer internationaler; die Zusammenarbeit zwischen MigrantInnen und Mehrheitsbevölkerung muss neu gestaltet werden. Das findet auch der eingeladene Journalist, Autor und Migrationsforscher Dr. Mark Terkessidis“, so Karadeniz.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige