1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erklärung der Soziokulturellen Zentren Leipzigs

Von AG Soziokultur Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Wir, die Soziokulturellen Zentren Leipzigs, vermitteln durch kulturelle und politische Bildung ein solidarisches, tolerantes und humanistisches Miteinander. Wir lehnen jede Form von Gewalt ab und agieren prinzipiell auf dem Boden des Grundgesetzes.

    Wir stehen in keinerlei Verbindung zu gewaltbereiten Netzwerken oder zu Gewalttätern.

    Wir wenden uns entschieden gegen Fremdenfeindlichkeit und jegliche Form der Diskriminierung von Menschen und unterstützen friedliche, zivilgesellschaftliche Proteste.

    Gegen rufschädigende und verleumderische Behauptungen werden wir uns zukünftig konsequent mit den Mitteln unseres Rechtsstaates zur Wehr setzen.

    Ulrike Bernard, Sprecherin der AG Soziokultur Leipzig

    Der AG Soziokultur Leipzig gehören folgende Zentren an: Anker, Ariowitsch-Haus, Conne Island, Frauenkultur, GeyserHaus, Haus Steinstraße, Mühlstraße 14, naTo, Villa, Werk 2

    Hintergrund:

    Leipziger Volkszeitung vom 15.12.2015 Stadtpolitik schockiert – Suche nach Ursachen

    Auszug:
    … Die CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla bezweifelt die Glaubwürdigkeit des OBM: „Die geäußerte Bestürzung des Herrn Jung entbehrt einer gewissen Glaubwürdigkeit, denn die auch bei Legida-Demonstrationen aufgetretenen linken Gewaltexzesse hatte der Oberbürgermeister bisher immer gekonnt ignoriert.“ Im Süden der Stadt, so die CDU-Politikerin, habe sich seit 1990 ungehindert eine autonome Szene etablieren können, die heute zu den linksextremen Zentren Deutschlands zählt. „Dabei unterstützte die Stadt, getragen vor allem durch Mehrheiten von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen, mit üppigen Subventionen und Investitionen zweifelhafte Vereine und soziokulturelle Zentren, in deren Umfeld sich die antidemokratischen Kräfte entwickeln konnten“, sagte die frühere Leipziger Finanzbürgermeisterin.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ