8.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Grüne: Für Frauenrechte und ausnahmslos gegen Gewalt gegen Frauen

Von Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag

Mehr zum Thema

Mehr

    Anlässlich des Internationalen Frauentages erklärt die stellvertretende Landesvoristzende von Bündnis 90/Die Grünen Sachsen, Catharina Jäger: „Frauenrechte müssen auch 2016 erkämpft und verteidigt werden. Sei es das Recht auf eine selbstbestimmte Geburt, welches durch die Auswirkungen der Änderungen des Versicherungsschutzes von Hebammen im Jahr 2015 massiv eingeschränkt wurde oder die von rechtskonservativen und evangelikalen Gruppen neu aufflammende Diskussion über die sexuelle Selbstbestimmung und das Recht auf Schwangerschaftsabbruch.“

    Jäger fordert zudem einen wirksamen Schutz von Frauen vor jedweder Form von Gewalt: „Frauenhäuser und Beratungsstellen sind ein wichtiger Baustein, wenn es um Schutz vor Gewalt gegen Frauen geht. Im Freistaat müssen Frauenhäuser und Beratungsstellen finanziell besser ausgestattet werden um ihre Aufgaben für die betroffenen Frauen auch wirklich erfüllen zu können.“

    “Die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln haben uns zudem deutlich gemacht, dass der Schutz von Frauen vor sexualisierter Gewalt gewährleistet werden muss – egal von wem sie ausgeht.“

    “Wir brauchen eine Polizei und Justiz, die umfassender als bisher im Bezug auf Verstöße gegen die sexuelle Selbstbestimmung geschult ist. Nur damit kann sichergestellt werden, dass Beamtinnen und Beamte auf allen Ebenen und in allen Einsatzlagen für solche Vergehen sensibilisiert und für den Umgang mit Opfern vorbereitet sind.“

    Jäger fügt hinzu: „Darüber hinaus muss auch der Schutz von Frauen und Mädchen in Unterkünften für Geflüchtete gewährleistet sein. Schutzkonzepte müssen endlich in allen Unterkünften umgesetzt werden. Das Personal ist im Umgang mit Opfern sexualisierter Gewalt zu schulen. Frauen und Mädchen müssen Schutzräume sowie Beratung angeboten werden.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ