5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Rico Gebhardt (Linke): Entsetzen und Trauer nach Anschlagsserie in Brüssel

Mehr zum Thema

Mehr

    Rico Gebhardt, Vorsitzender der Fraktion Die Linke, sagt im Namen seiner Fraktion zur Anschlagsserie in Brüssel: Wir sind erschüttert über die neuerlichen terroristischen Gewalttaten, über die erneuten menschenfeindlichen Anschläge auf das friedliche Zusammenleben aller Menschen in Europa. Unser Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen. Die Hintergründe dieser abscheulichen Taten müssen schnellstens aufgeklärt und die Verantwortlichen zur Verantwortung gezogen werden, wobei wir den Behörden vollen und schnellen Erfolg wünschen.

    Fast täglich sterben Menschen durch Terrorakte, nicht nur mitten in Europa, wie es heute wieder geschehen ist. Wir sind es auch allen Terroropfern schuldig, einerseits Täter und Hintermänner zur Verantwortung zu ziehen und andererseits unser Gesellschaftsmodell gegen Angriffe zu verteidigen. Terroristen lassen sich nicht besiegen, indem Menschen- und Freiheitsrechte, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie im Angesicht ihrer Bedrohung geschwächt werden. Selbstverständlich müssen die Sicherheitsbehörden in der Lage sein und in die Lage versetzt werden, die Bevölkerung bestmöglich vor Anschlägen zu schützen.

    Angst ist eine verständliche Reaktion auf Terror. Gleichzeitig ist sie ein Ziel, das terroristische Gewalttäter verfolgen. Wir dürfen es nicht zulassen, dass Terroristen ihre Ziele erreichen. Deshalb müssen wir dem Terror und seinen Organisationen die Lebensgrundlage entziehen – indem wir stets und überall Solidarität üben sowie der Ausgrenzung von Menschen entgegentreten, ganz egal, mit welchen Vorwänden diese gerechtfertigt werden soll.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ