9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Am 6. Juli im Pöge-Haus: Neustädter Gespräch zu „Stadtteil ohne Bildungschancen?“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Mittwoch, dem 6. Juli, um 19 Uhr, findet im Pöge-Haus (Hedwigstraße 20) das Neustädter Gespräch zum Thema „Stadtteil ohne Bildungschancen? Bildung und Chancengleichheit im Leipziger Osten“ statt. Das Gespräch ist eine Kooperation von Pöge-Haus e.V. und Bürgerverein Neustädter Markt e.V. und wird im Rahmen des Kunstfestes Neustadt 2016 durchgeführt.

    Der Leipziger Osten besitzt zwar eine vielfältige Bildungslandschaft. Aber diese Bildungslandschaft ist in ihrer Tiefe und Breite im innerstädtischen Vergleich und im Hinblick auf die Erfordernisse des Bevölkerungsstruktur im Stadtteil noch nicht genügend ausgebildet. Was braucht also dieses Stadtgebiet, um wachsenden Schülerinnen und Schüler sowie den Bedürfnissen der Kinder hier gerecht zu werden? Wie kann das Versprechen nach Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit hier konkret weiter umgesetzt werden? Beispielsweise hat die Wilhelm-Wander-Schule den geringsten Anteil an Bildungsempfehlungen von der Grundschule auf das Gymnasium. Warum ist das so? Liegt es an den Schülerinnen und Schülern oder benachteiligen die sozialen Strukturen die Kinder in ihrem Bildungserfolg?

    Ist das Konzept, Bildungsstandorte sinnvoll in einer Quartiersschule zu verbinden, ein möglicher Ausweg? Was brauchen die hiesigen Schulen an Ressourcen, um die vorhandenen Herausforderungen anzugehen? Und wie können Bildungsprozesse jenseits der klassischen Bildungsinstitutionen unterstützt und initiiert werden?

    Gesprächsteilnehmer sind u.a.:

    Martin Keil, Reinigungsgesellschaft

    Henry Hufenreuter, Vorsitzender Bürgerverein Neustädter Markt e.V.

    Stefan Kausch, Pöge-Haus e.V./Kritischer Kurator Kunstfest Neustadt 2016

    Dr. Tobias Peter, Bildungsforscher (Universität Halle-Wittenberg)

    Zum Hintergrund des Kunstfestes

    In diesem Jahr steht das Kunstfest unter dem Motto „Bildungsferne – So nah?“. Wir stellen Bildung mit künstlerischen Mitteln und Aktionen zur Diskussion. Wir fragen: Wer ist eigentlich bildungsfern oder bildungsnah? Wie steht Bildung mit sozialer Benachteiligung im Zusammenhang? Kann Bildung nicht überall stattfinden? Wie können wir Bildungsräume weiter denken?

    Förderung: Kulturamt der Stadt Leipzig

    Weitere Infos

    Programmheft

    Kunstfest Neustadt auf Facebook

    Kunstfest Neustadt auf der Festival-Seite der leipziger-ecken.de

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige