15 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Klangvolle Brandung im Gewandhaus

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung
    Anzeige

    Wenn am 18. September um 17 Uhr im Leipziger Gewandhaus der Taktstock gehoben wird, stehen wieder einmal einige hundert Laiensängerinnen und -sänger im Rampenlicht beim Mitsingkonzert des Leipzig singt e.V. Das mittlerweile sechste Konzert bietet einen Musikgenuss der außergewöhnlichen Art, denn die mehr als 450 Choristen bringen „A Sea Symphony“ des britischen Komponisten Ralph Vaughan Williams zu Gehör.

    „Die Sea Symphony wird in Deutschland selten gespielt, ist jedoch ein sehr beliebtes Werk in Großbritannien. Die an Filmmusik erinnernden, teilweise sehr lautmalerisch gestalteten Klänge lassen einen das Meer förmlich spüren, mit brausendem Wind und Wellen, die ans Ufer rollen, stolzen Schiffen und echten Seemännern“ schwärmt Katrin Windisch, die Vorsitzende des Leipzig singt e.V. Das Werk gilt als eines der Wahrzeichen britischer Kompositionskunst des frühen 20. Jahrhundert und reflektiert die besondere Verbindung Englands als Seefahrer- und Handelsnation zum Meer als Naturgewalt und als Identifikationsmythos.

    Die musikalische Leitung des Konzertes liegt in den erfahrenen Händen von Andreas Mitschke, der auch für die Stückauswahl verantwortlich zeichnete. Unter seinem Dirigat wird der große Chor begleitet von der Anhaltischen Philharmonie Dessau. Als Solisten konnten die Wuppertaler Sopranistin Annika Boos sowie der Leipziger Bariton Daniel Blumenschein, der bereits beim Mitsingkonzert 2013 Publikum und Sänger gleichermaßen begeisterte, gewonnen werden.

    Ebenfalls mit von der Partie, wenn auch nur in Gedanken, ist der britische Dirigent Sir Roger Norrington: „Ich bin mir sicher, die Aufführung würde mich aus meinem Sitz reißen!“ schreibt er in seinem persönlichen Grußwort zur Aufführung. Sir Roger gilt als Spezialist und Liebhaber Vaughan Williams, der bei der Uraufführung 1910 selbst überrascht war ob der monumentalen Kraft und Wirkung seines chorsinfonischen Werkes – Die Eröffnung hätte ihn als Dirigenten fasst von der Bühne gefegt. Eine Wirkung, die sich sicherlich auch beim Mitsingkonzert entfalten wird.

    Das Konzert beginnt am Sonntag, den 18. September, um 17 Uhr im Großen Saal des Gewandhauses. Karten zu 20 und 24 Euro erhalten Sie an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Abendkasse.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige