0.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Projekt „Philippus Leipzig“: Fördermittel für ersten Bauabschnitt

Von Dienstberatung des Oberbürgermeisters

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Umgestaltung der ehemaligen Philippuskirche in Lindenau durch das Berufsbildungswerk Leipzig für Hör- und Sprachgeschädigte soll mit Fördermitteln unterstützt werden. Oberbürgermeister Burkhard Jung bringt auf Vorschlag von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau die entsprechende Vorlage im Dezember in den Stadtrat ein.

    Das Berufsbildungswerk Leipzig will das Ensemble aus Pfarrhaus, Gemeinde- und Kirchsaal erhalten und ein Integrationshotel, ein Restaurant mit Freisitz und einen für Veranstaltungen offenen Kirchenraum daraus entstehen lassen. Gegenstand der aktuellen Vorlage ist der erste Bauabschnitt, der die energetische und bauliche Sanierung des Kirchenbaues und der Nebenräume umfasst. Das Vorhaben kostet rund eine Million Euro. Die Finanzierung soll zu 80 Prozent aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, die der Freistaat Sachsen zur Verfügung stellt, erfolgen. Der nationale Kofinanzierungsanteil wird jeweils zur Hälfte aus dem Bund-Länder-Programm Stadtumbau Ost und von der Stadt Leipzig getragen.

    Ziel des Vorhabens ist die Etablierung eines gemeinwesenoffenen kulturellen Begegnungszentrums, das der Förderung ehrenamtlichen Engagements, der Vermittlung von Beratungs- und Unterstützungsangeboten sowie dem Ausbau integrativer Angebote für Familien, Migranten und Menschen mit Behinderungen dient. Der erste Bauabschnitt soll von April 2017 bis September 2018 umgesetzt werden.

    In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ