1.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

LandesSchülerRat begrüßt Änderungen in der Oberstufe ab 2017/2018

Mehr zum Thema

Mehr

    Der LandesSchülerRat Sachsen begrüßt die heute vom Kultusministerium bekanntgegebenen Änderungen, welche ab dem kommenden Schuljahr für die gymnasiale Oberstufe gelten sollen. Demnach werde für die künftigen Schülerinnen und Schüler der Oberstufe eine Naturwissenschaft oder Fremdsprache abwählbar sein. Damit kommt das Kultusministerium den jahrelangen Forderungen des LandesSchülerRates, das hohe Stundenvolumen zu kürzen, nach.

    Im Zusammenhang mit der Wiedereinführung des Leistungskurses Biologie kritisiert der LandesSchülerRat Sachsen weiterhin das Ignorieren der Bedeutung des GRW-Unterrichtes (GRW = Gesellschaft-Recht-Wirtschaft). Die Belegung des Faches als Leistungskurs ist in Sachsen nur an einer einzigen Schule möglich, was ein deutliches Signal der Staatsregierung gegen eine verstärkte politische Bildung in der Schule ist. Der heute vorgestellte „Sachsen-Monitor“ stellt eine überdurchschnittlich hohe Zustimmung junger Sachsen bei fremdenfeindlichen Thesen fest.

    Landesschülersprecher Friedrich Roderfeld dazu: „Die Maßnahmen des Kultusministeriums sind richtig und sinnvoll. Allerdings ist es nicht verständlich, warum zumindest die Einbringungspflicht nicht sofort aufgelockert wird. Die Schülerinnen und Schüler, die heute die gymnasiale Oberstufe besuchen, sind den gleichen Belastungen ausgesetzt, die man jetzt versucht zu verringern. Daher werden wir uns gegenüber dem Kultusministerium für eine sofortige Änderung stark machen die allen gerecht wird und somit keinen benachteiligt.“

    Die Oberstufenreform sieht vor, dass Schülerinnen und Schüler 12 Kurshalbjahresergebnisse weniger in die Abiturnote einbringen müssen. Aus Sicht des LandesSchülerRates gibt es keinen triftigen Grund, diese Möglichkeit nicht auch für die derzeitigen Abiturjahrgänge zu schaffen.

    In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ