5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Landesschülerrat

„Fridays for Future Sachsen“ zieht kritisches Fazit zur Klimakonferenz

„Fridays for Future Sachsen“ zieht ein kritisches Fazit zum Ablauf und zum Ergebnis der von der sächsischen Staatskanzlei zusammen mit dem LandesSchülerRat veranstalteten "Klimakonferenz sächsischer Schülerinnen und Schüler".

„Fridays for Future Sachsen“ formuliert klare Erwartungen an die „Klimakonferenz sächsischer Schülerinnen und Schüler“

Im Vorfeld der am 22. Juni durch die sächsische Staatskanzlei zusammen mit dem LandesSchülerRat veranstalteten "Klimakonferenz sächsischer Schülerinnen und Schüler" äußern sich die Vertreter*innen von "Fridays for Future Sachsen" kritisch dazu.

Neuer Vorstand des StadtSchülerRates Leipzig

Der StadtSchülerRat Leipzig hat einen neuen Vorstand gewählt. Auf der ersten Vollversammlung des Schuljahres 2018/19 wählten die Delegierten und Schülersprecher der Leipziger Schulen den neuen Vorstand, sowie einige Landesdelegierte für den LandesSchülerRat.

LandesSchülerRat: Gesunde Ernährung darf nicht am Geldtopf scheitern

Am vergangenen Freitag gab das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft bekannt, dass das Interesse der Schulen an der Teilnahme am „EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch“ bereits eine Woche nach der Eröffnung der Bewerbungsphase die verfügbaren Mittel übersteigt. Damit übertrifft das Interesse die Erwartungen deutlich. Das Programm ermöglicht teilnehmenden Grund- und Förderschulen, kostenlos Obst, Gemüse und Milch für ihre Schüler zu beziehen und fordert die Einrichtungen gleichzeitig zur Umsetzung pädagogischer Maßnahmen rund um das Thema gesunde Ernährung auf.

Sachsen muss beim Bildungsticket mutiger sein

Am vergangenen Freitag hat die vom Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr eingesetzte ÖPNV-Strategiekommision ihren Abschlussbericht vorgelegt. Darin werden auch Vorschläge und Perspektiven des im Koalitionsvertrag festgeschriebenen Bildungstickets aus Sicht der Kommission erläutert. Der LandesSchülerRat Sachsen spricht sich nach wie vor klar für ein Bildungsticket in Sachsen aus. Es muss sich an den im Koalitionsvertrag formulierten Anforderungen messen lassen: einheitlich, sachsenweit gültig, kostengünstig. Die konkreten Überlegungen der ÖPNV-Strategiekommission betrachtet die Vertretung aller sächsischen Schüler jedoch mit geteilter Meinung.

Internationaler Schülerkongress: Moderne und nachhaltige politische Bildung im Fokus

Politische Bildung weiterdenken: Dieses Ziel hatten am Freitag 85 Schülervertreter aus ganz Sachsen mit Unterstützung von erfahrenen Schülervertretern aus dem gesamten Bundesgebiet, Österreich und der Schweiz. Der LandesSchülerRat hatte in Kooperation mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus zu dem Schülerkongress Lern.Zeit.Schule eingeladen, um zentrale Fragen und Anliegen rund um den Themenkomplex demokratische Schule zu diskutieren.

Schülerentscheid zur Dauer der Grundschulzeit

Am Dienstag, 20. Juni, hat der LandesSchülerRat Sachsen die Ergebnisse des ersten Schülerentscheids seit 1995 vorgestellt. Über 74.000 Schüler haben über die von ihnen bevorzugte Dauer der Grundschulzeit in Sachsen abgestimmt. Die CDU schickte postwendend Frohlocken in die Welt und sieht sich bestätigt. Aber ganz so einfach ist die Sache nicht. Und Leipzig fällt regelrecht aus dem Rahmen.

Landesschülerrat startet Schülerentscheid zum längeren gemeinsamen Lernen in Sachsen

Das neue Schulgesetz, das der Sächsische Landtag am 11. April beschloss, war am Ende nur ein Lüftchen. Ein lauer Kompromiss, der den Namen Reform nicht verdiente und fast alle Akteure, die sich im Vorfeld an der Diskussion um die Anforderungen an ein wirklich modernes Bildungssystems beteiligt hatten, vor den Kopf stieß. Auch und gerade die Schüler. Der Landesschülerrat will sich diese regierungsamtliche Fläzigkeit nicht gefallen lassen.

LandesSchülerRat begrüßt Änderungen in der Oberstufe ab 2017/2018

Der LandesSchülerRat Sachsen begrüßt die heute vom Kultusministerium bekanntgegebenen Änderungen, welche ab dem kommenden Schuljahr für die gymnasiale Oberstufe gelten sollen. Demnach werde für die künftigen Schülerinnen und Schüler der Oberstufe eine Naturwissenschaft oder Fremdsprache abwählbar sein. Damit kommt das Kultusministerium den jahrelangen Forderungen des LandesSchülerRates, das hohe Stundenvolumen zu kürzen, nach.

Bildet die Rettung – Rettet die Bildung! Mehr als 25.000 Schülerinnen und Schüler setzten Zeichen gegen die Bildungspolitik

Mehr als 25.000 Schülerinnen und Schüler haben gestern in ganz Sachsen gegen die Bildungspolitik im Freistaat protestiert. Der LandesSchülerRat hatte, mit Unterstützung von Elternvertretern, Studierendenschaften und Lehrerverbänden, zur Teilnahme am Aktionstag „Bildet die Rettung - Rettet die Bildung!“ aufgerufen. Ziel ist es, Staatsregierung und Landtag darauf aufmerksam zu machen, dass die derzeitig praktizierte Bildungspolitik so nicht weiter durchgeführt werden kann.

Jungliberale Aktion Sachsen unterstützt Demonstration des Landesschülerrates

Die Jungliberale Aktion Sachsen unterstützt die heutige Demonstration des Landesschülerrates unter dem Motto „Bildet die Rettung- rettet die Bildung“ inhaltlich und personell. Dazu erklärt der Vorsitzende Philipp Hartewig: „Die Situation an den sächsischen Schulen ist erschreckend. Immer mehr Unterrichtsausfall, die älteste Lehrerschaft Deutschlands, teilweise über 50 Prozent Quereinsteiger, eine der höchsten Schulabbrecherquoten Deutschlands, Schulnetzplanungen mit Nachbesserungsbedarf oder ein Schulgesetzentwurf ohne jegliche Innovationen sprechen nicht für einen Vorreiter des Bildungsmonitors.“

Am 29. September wird wieder gegen die katastrophale sächsische Bildungspolitik demonstriert

In Sachsen steht die Bildungspolitik völlig auf dem Kopf. Während die Regierung die Erfüllung ihrer Hausaufgaben verweigert, Stunden schwänzt und Klassenarbeiten vergeigt, erzählen jetzt die Schüler der Kultusministerin, wie Bildung organisiert werden muss. Am Dienstag lud der LandesSchülerRat zur Pressekonferenz nach Dresden. Am Donnerstag, 29. September, wird demonstriert.

Lehrermangel: Landtagsabgeordnete haben Post vom LandesSchülerRat

Alle Abgeordneten des Sächsischen Landtages haben Anfang dieser Woche Post vom LandesSchülerRat Sachsen erhalten. Vertreter des LandesSchülerRates übergaben die zweiseitigen Schreiben Anfang dieser Woche in Dresden.

Vorbereitung für den Aktionstag: „Transpi-Malen“ am Freitag auf der Leipziger Sachsenbrücke

Als Vorbereitung für den landesweiten Aktionstag „Bildet die Rettung – Rettet die Bildung“ führt der StadtSchülerRat Leipzig am Freitag eine erste Veranstaltung durch. Am 16. September 2016 werden, mit Unterstützung des Leipziger Jugendparlamentes, von 17 bis 20 Uhr Transparente, Banner und Schilder gestaltet.

„Bildet die Rettung – Rettet die Bildung!“: LandesSchülerRat macht mit Aktionstag im September auf Lehrermangel aufmerksam

Der LandesSchülerRat Sachsen wird am 29. September 2016 einen landesweiten Aktionstag „Bildet die Rettung - Rettet die Bildung!“ durchführen. Alle Schülerinnen und Schüler sollen an diesem Tag ein Zeichen gegen den seit Jahren absehbaren Lehrermangel in Sachsen setzen. Da von dieser Situation Lehrer, Lehramtsstudenten und Eltern ebenso betroffen sind, wird dieser Aktionstag von der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften, den Lehrerverbänden und dem Landeselternrat vollumfänglich unterstützt.

LandesSchülerRat bangt mit Frau Kurth um sächsisches Bildungssystem

Der LandesSchülerRat Sachsen bangt gemeinsam mit der sächsischen Kultusministerin Brunhild Kurth um das sächsische Bildungssystem. Die jahrelange Trägheit der Staatsregierung im Schulbereich, besonders bei der Einstellung von Lehrkräften, wird spätestens mit Beginn des neuen Schuljahres deutlich in den Schulen spürbar sein.

Kultusministerin Brunhild Kurth kann den zunehmenden Lehrermangel in Sachsen nicht mehr kaschieren

Da hilft auch kein Schönreden mehr, kein Zeigen mit dem Finger auf andere. Seit vier Jahren ist Brunhild Kurth (CDU) Kultusministerin in Sachsen. Vier Jahre lang hat sie es irgendwie geschafft, die Löcher zu stopfen in Sachsens Schulen. Mehr schlecht als recht. Doch am Donnerstag, 16. Juni, musste sie vor dem Hauptpersonalrat der sächsischen Lehrer Farbe bekennen. Die Löcher lassen sich nicht mehr stopfen.

Leitantrag vorgestellt: LandesSchülerRat fordert digitale Revolution

Der LandesSchülerRat Sachsen hat mit einem am Wochenende beschlossenen Leitantrag ein Zeichen gegen die digitale Verweigerung in sächsischen Schulen gesetzt. „Digitale Revolution an Sachsens Schulen – Auf der Suche nach digitalen Konzepten“ ist ein 5-seitiges Beschlusspapier betitelt und bietet den verantwortlichen Stellen ein umfassendes Konzept für das längst notwendige Update der sächsischen Schulen. Ein im digitalen Bereich unterdurchschnittliches Kompetenzniveau deutscher Lernenden macht diesen Schritt dringend erforderlich, zudem werden die medialen Extrema im familiären und schulischen Umfeld immer deutlicher.

Sächsische Knauserpolitik verprellt junge Lehrer, 71 Stellen konnten zum 1. Februar nicht besetzt werden

Und wieder stellt sich heraus, dass Sachsen es nicht schafft, genügend Lehrer einzustellen. Zwar sollte die Einstellung neuer Lehrer im Schuljahr 2015/2016 deutlich anziehen. Doch selbst von den geplanten 760 neuen Lehrkräften fehlen 71. Da ist nicht nur der LandesSchülerRat Sachsen entsetzt, der erst am 23. Februar zum Termin bei Bildungsministerin Brunhild Kurth gewesen war.

Sachsens Kultusministerium gibt sich von Entwicklung der Schülerzahlen überrascht und bekommt deftige Kritik vom Landesschülerrat

Nicht nur der Landesschülerrat hat nun seit Monaten darauf gewartet, dass das sächsische Kultusministerium endlich genaue Zahlen zu Schulen, Schülern, Lehrern und Klassengrößen im Schuljahr 2015 / 2016 vorlegt. Da die allgemeinbildenden Schulen die Zahlen im September melden mussten, hätte das Zahlenwerk spätestens im Oktober vorliegen müssen. Aber selbst am 3. Dezember gab es nur ein paar Alibi-Zahlen.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -