3.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Fridays for Future Sachsen“ zieht kritisches Fazit zur Klimakonferenz

Mehr zum Thema

Mehr

    „Fridays for Future Sachsen“ zieht ein kritisches Fazit zum Ablauf und zum Ergebnis der von der sächsischen Staatskanzlei zusammen mit dem LandesSchülerRat veranstalteten "Klimakonferenz sächsischer Schülerinnen und Schüler".

    Chiara Di Carlo erklärt dazu:

    „Eine kritische Debatte über die Ernsthaftigkeit des Klimaschutzes in Sachsen war von den Veranstalter*innen leider nicht vorgesehen. Wir als Vertreter*innen von Fridays for Future Sachsen haben deshalb auf genau diesen Diskurs gedrungen und Herrn Kretschmer auch mit seinem mangelnden Einsatz und seinen kontraproduktiven Handlungen zum Klimaschutz in der Vergangenheit konfrontiert.

    Leider hat Herr Kretschmer in vielen Punkten nur auf die Kompetenzen des Bundes verwiesen oder an die Verantwortung des Einzelnen appelliert. Als Ministerpräsident des Bundeslandes Sachsen hätten wir uns jedoch klare Aussagen zu Maßnahmen in seinem Kompetenzbereich gewünscht.“

    Paul Simeon Pollenske ergänzt:

    „Herr Kretschmer hat sich in manchen Dingen aufgeschlossener als früher geäußert, jedoch ist uns das noch lange nicht genug. Wir gehen seit über sechs Monaten auf die Straße, um Veränderungen zu bewirken, nicht um uns für Alibi-Veranstaltungen instrumentalisieren zu lassen.
    Die Klimakonferenz kann nur der Anfang sein. Wir erwarten, dass Herr Kretschmer uns in Zukunft endlich auf Augenhöhe begegnet. Gerade dies war noch nicht in allen Gesprächen zu spüren.“

    Linus Jacob Voermanek führt weiter aus:

    „Ein klares Ziel der Veranstaltung war, dass die Schüler*innen ihre Anreize und Ideen für stärkeren Klimaschutz einbringen können und der Staatsregierung übergeben. Wir erwarten, dass die von der Staatsregierung positiv beschiedenen Ideen zügig umgesetzt werden und dass Herr Kretschmer seinen Worten Taten folgen lässt.

    Wir erwarten zudem, dass die Staatsregierung darüber hinaus innerhalb der nächsten Tage weitere Vorschläge präsentiert.“

    Klimakonferenz in Leipzig: Michael Kretschmer und der Tatendrang der Jugend + Video der Debatte & Interview Fridays Sachsen

    Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ