Klimakonferenz in Leipzig: Michael Kretschmer und der Tatendrang der Jugend + Video der Debatte & Interview Fridays Sachsen

Für alle LeserJugend ist ungeduldig, es ist ihr Privileg von der handelnden Politik Lösungen und mehr Tempo zu fordern - zumal, wenn sie richtig liegt. Auf der „Klimakonferenz“ in Leipzig machten die 500 Teilnehmer am 22. Juni 2019 abermals deutlich, dass Reden nicht mehr genügt und forderten nach Workshops und Gesprächen mit Experten verschiedenster Interessengruppen in der Abschlussdiskussion mit Michael Kretschmer (CDU) konkrete Taten. Insbesondere beim Braunkohleausstieg in Sachsen wurden die Widersprüche überdeutlich. Am Ende gaben die Jugendlichen dem Ministerpräsident eine Agenda mit auf den Weg, die man auch ein grünes Wahlprogramm für die CDU nennen könnte.

Am 22. Juni 2019 im Unicampus Jahnallee: die Debatte auf der Klimakonferenz mit Michael Kretschmer

Video 1:22 Stunden, L-IZ.de

Es würde nicht leicht werden, soviel war schon am Beginn klar. Nicht für den ab 13:15 Uhr zur Entgegennahme der Ideen erschienenen Ministerpräsidenten Sachsens und nicht für die Teilnehmer. In fünf verschiedenen Themengebieten erarbeiteten die Jugendlichen ab 10 Uhr am Morgen in nahezu allen Themenfelder wie Plastik, Energiezukunft, alternative Antriebe, ÖPNV-Verbesserungen bis hin zum Einsatz einer CO2-Abgabe weit über 50 konkrete Ideen und Möglichkeiten, wie die aktuelle Politik eine deutlich umwelt- und klimaschonendere Zukunft einleiten könnte (siehe Video).

Besonders deutlich wurden dabei der Braunkohleausstieg, weniger Massenproduktion bei den Textilien, geringerer Verbrauch von Ressourcen bei der Fleischerzeugung, mehr Umweltbildung an den Schulen und ein Ende der Plastikmüllproduktion gefordert.

Umso peinlicher dann natürlich, dass mehrere Teilnehmer die fehlende Mülltrennung auf der von Staatskanzlei und Landesschülerrat vorbereiteten Konferenz feststellten und ein Redner unter großem Applaus gar alle Anwesenden bat, mal die kostenfrei ausgegebenen Schraubflaschen mit Freistaatsemblem umzudrehen. Dass in heutigen Zeiten das im Boden eingravierte „Made in China“ eben auch heißt, dass die grünen Werbe-Give-Aways samt Plastikverschluss halt rund um den Globus geschippert sind, war jedem der Anwesenden wohl klarer, als den Veranstaltern, welche diese bestellt hatten.

Für die Meisten war insgesamt wenig Neues dabei, wie insbesondere die ebenfalls in unerwartet hoher Zahl erschienenen und aktiv mitarbeitenden „Fridays for Future“-Vertreter anschließend feststellen mussten. Hier stand eher das Gefühl im Raum, dass man es zumindest mal am Ende einem amtierenden Ministerpräsidenten direkt mitteilen konnte, wofür man nun seit Monaten auf die Straße geht. Wenig überraschend hatten auch viele Workshopgruppen gerade die gut informierten Fridays-Vertreter zu den Sprechern gewählt, die am Ende die Ergebnisse vortragen sollten.

Sie nutzten die Chance, um sich einerseits zu wundern, dass es keine echte Debatte mit Kretschmer geben sollte und zum Anderen versuchten sie ihn insbesondere beim Kohleausstieg bis 2030 statt 2040/2042 in Sachsen zu stellen.

Von ihm und Sachsens Bildungsminister Christian Piwarz (CDU) forderten sie zudem, dass die Bestrafungen von Schülern bei Streikteilnahmen aufhören sollten. Die Antwort, es gäbe keine Sanktionen in Sachsen, fand ein großes, negatives Hallo im Raum, was Kretschmer dann schnell darauf verweisen ließ, dass dies jede Schule individuell klären müsste.

Die Umfrage der Parents for Future im Foyer - Wer muss nun wie viel fürs Klima tun. Foto: Steffen Peschel

Die Umfrage der Parents for Future im Foyer – Wer muss nun wie viel fürs Klima tun. Foto: Steffen Peschel

Die „Parents for Future“ machten derweil während der gesamten Veranstaltung im Foyer die Probe aufs Exempel und fragten mal die Stimmung ab. Wer sollte denn nun mehr tun, man selbst oder die Politik. Das Ergebnis zeigte einen gleich hohen Anspruch zur Veränderung an sich selbst und die Politik. Was auch ein wenig das Bild geraderückte, dass es entweder keine eigene Motivation gäbe, etwas zu tun oder es eben nicht allein reicht, nur mit persönlichem Verhalten die entstandenen Umweltschieflagen zu korrigieren.

Neben vielen Workshoprunden, die konstruktiv, wenn auch manchmal etwas zu „verschult“ stattfanden, gab es auch Aufeinandertreffen von Vertretern der LEAG und der MIBRAG mit den Schülern. Was zur seltsamen Situation führte, dass diese gegenüber den Jugendlichen behaupten konnten, Braunkohle erhielte keine Subventionen und natürlich sei der Kohleausstieg zu schnell. Erneut wurden falsche Zahlen kolportiert, es handele sich um 20.000 bedrohte Arbeitsplätze – eine Aussage, welche zuletzt die Staatsregierung Sachsens via Wirtschaftsministerium auf Nachfrage aufgrund von Verrentungen und weiteren Nachfolgearbeiten bei der Renaturierung der Braunkohlegebiete selbst kassiert und auf 4.800 Stellen reduziert hatte.

Wo sich hier – angesichts der klaren ökonomischen Interessen einerseits und dem Veränderungswillen andererseits – eine Brücke finden ließe, ist wohl die deutlichste Herausforderung an jede Regierung, die sich nach dem 1. September 2019 in Sachsen bilden könnte. Für eine von Kretschmer angebotene Wiederholung steht hingegen der Vorwurf im Raum, dass einige „Experten“ eben nicht unabhängig, sondern klar interessengesteuert und ohne unabhängigen Widerspruch zu ihren Zahlen mit den Schülern sprachen.

Ein Widerspruch, welcher sich im Anschluss auch bei Michael Kretschmer in einem seltsamen Tanz aus Emotionen für die verängstigten Braunkohlekumpel und der Ablehnung der Idee, Gaskraftwerke mit dreimal weniger CO2-Ausstoß als andere Brückentechnologie gegen die Kohleverbrennung zu tauschen, ausdrückte. Was Leipzig also derzeit mit dem Gaskraftwerksbau an der Bornaischen Straße vorhat, um ab 2023 die Braunkohleenergie aus der Fernwärmeversorgung zu verbannen, ist demnach für Kretschmer keine Option.

Er würde gern noch weiter mit der Braunkohle fahren und dann ganz neue Technologien einsetzen.

Ein Vorgehen, welches wenig Anklang fand, könnte es doch bedeuten, dass die Braunkohle tatsächlich noch über 2040 hinaus in Sachsen die primäre Energiequelle bliebe. Also rettete sich Kretschmer am Ende in eine Replik gegenüber Markus Söder, der im Atomstromland Bayern die CO2-Neutralität fordere, die Sachsen dann als Kohleverzicht leisten solle.

Was nur leider nichts daran ändert, dass Sachsen beim Ausbau der erneuerbaren Energien mittlerweile auf dem letzten Platz der Flächenländer Deutschlands liegt. Und wohl auch die aktuellen Äußerungen Kretschmers zwar ein leichtes Einschwenken, aber noch kein dynamisches Umdenken vermuten ließen. Einen wirklichen Vorschlag, wie man in Sachsen schneller erneuerbare Energien aufbauen könnte, hatte er jedenfalls nicht mitgebracht, vielmehr versuchte er sich eher mittelprächtig erfolgreich als verständnisvoller Zuhörer.

Der Konsens in der Schlussdebatte war zumindest: es fanden sich wohl keine Klimawandelleugner im großen Hörsaal der Sportfakultät der Uni Leipzig, wie Kretschmer feststellte. In diesen sähe er die wahren Gegner bei all den geäußerten Ideen und auch seiner Partei – womit er natürlich parallel auch versuchte, sich mit den rumorenden Jugendlichen zu verbünden.

Fridays for Future Sachsen mit ihrem Fazit zur „Klimakonferenz“

Video: L-IZ.de

Doch damit war es das dann auch in der Übereinstimmung. Vielen Teilnehmern ging es hörbar ebenfalls darum, eine allzu heftige politische Umarmung von eben jener Partei zurückzuweisen, welche in den letzten 30 Jahren die Geschicke Sachsens auch im Klimaschutz bestimmt hat. Und auf die Vorschläge und Lösungswege zu bestehen. Was Landesschülersprecher Noah Wehn zu einer gewissen freudschen Fehlleistung gegen Ende trieb, als er angesichts der Landtagswahlen in 10 Wochen betonte, es sei eben doch „keine 100-prozentige Wahlkampfveranstaltung gewesen“.

Im Nachgang beklagten sich nicht wenige Teilnehmer, dass sie erwartet hätten, dass mehr diskutiert würde – vor allem mit dem Ministerpräsidenten, dies sei auch zugesagt gewesen. Doch mehr als 1:30 Stunde hatte der Ministerpräsident nicht mitgebracht.

Positiv blieb dennoch, dass das Format noch einiges Neues für Interessierte ergab und mit Verbesserungen gern eine zweite Runde vertragen könnte. Doch die Skepsis blieb, was nun mit den Ergebnissen passieren würde.

Was dazu führte, dass man dem – aus Zeitnotgründen ob der vielen Termine – im BMW davoneilenden Ministerpräsidenten eine gute Lektüre der gebündelten Vorschläge wünschte. Diese möchten übrigens die die Veranstaltung finanzierende Staatskanzlei und der mitorganisierende Landesschülerrat schnellstmöglich als PDF im Netz veröffentlichen.

Fridays for Future denkt nun darüber nach, eine wirklich offene Debatte zum Thema zu veranstalten. Doch vorher wird es erstmal wieder konkreter. Fridays for Future Leipzig und ADFC Leipzig rufen gemeinsam zur Demonstration am Hauptbahnhof Leipzig vom Freitag, 28. Juni (21 Uhr) bis zum Sonntag, 30. Juni (21 Uhr) auf. Dann gehts um den Radweg an einer Hauptschlagader der Stadt. Es beginnt mit einer Fahrrad-Demo am 28. Juni ab 18 Uhr auf dem Augustusplatz.

Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update

* Video *KlimawandelEnergiewendeBraunkohleKlimakonferenzFridays for future
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.
Morgendlicher Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Kriminalpolizei im Einsatz
Die Polizei sperrte den Fundort der Leiche weiträumig ab und sicherte Spuren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGrausiger Fund am frühen Donnerstagmorgen am Inselteich im Clara-Zetkin-Park: Ein Passant entdeckte dort einen leblosen Körper. Stundenlang waren Spezialisten der Kriminalpolizei vor Ort und sicherten Spuren. Ob es sich um ein Verbrechen handelt, ist bislang ebenso unbekannt wie die Identität der verstorbenen Person. Die Ermittler halten sich bedeckt.
Zufahrten für den Löhrsteg werden jetzt fußgänger- und radfahrerfreundlich ausgebaut
Eingezwängt in 100 Jahre alte Stützmauern: die Parthe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Zusammenspiel zwischen Stadtrat und Verwaltung hat sich in den letzten Jahren so einiges verändert. Immer öfter nutzen die Stadtratsfraktionen die Möglichkeit, wichtige Stadtentwicklungsthemen noch nachträglich in Verwaltungsvorlagen zu drücken, die sie vorher nicht enthielten. So geschah es im Juni mit der Vorlage zur Sanierung einer Stützwand an der Parthe. Wo aber blieb da der nächste Schritt, das Nachdenken über Fußgänger und Radfahrer? Der steckt jetzt in der neuen Vorlage.
Leipziger Clubkultur: Elipamanoke startet Crowdfunding und sucht Unterstützer
Elipandemie auf Startnext. Foto: Elipamanoke

Foto: Elipamanoke

Für alle LeserDie massiven Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie haben auch Leipzigs Clubszene mit voller Breitseite getroffen. Nichts erscheint unter Corona-Bedingungen so unmöglich, wie wieder hunderte tanzende Menschen auf engem Raum die Nächte durchfeiern zu lassen. Da helfen auch bei den Organisatoren des Elipamanoke in Plagwitz alle Grübeleien nichts: Bevor der Club wieder aufmachen kann, braucht es noch einige kluge Ideen und vor allem Unterstützung von Freunden.
Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.