Klimatische Krise auf dem Sportcampus zwischen Politik und Jugend

Klimakonferenz in Leipzig: Michael Kretschmer und der Tatendrang der Jugend + Video der Debatte & Interview Fridays Sachsen

Für alle LeserJugend ist ungeduldig, es ist ihr Privileg von der handelnden Politik Lösungen und mehr Tempo zu fordern - zumal, wenn sie richtig liegt. Auf der „Klimakonferenz“ in Leipzig machten die 500 Teilnehmer am 22. Juni 2019 abermals deutlich, dass Reden nicht mehr genügt und forderten nach Workshops und Gesprächen mit Experten verschiedenster Interessengruppen in der Abschlussdiskussion mit Michael Kretschmer (CDU) konkrete Taten. Insbesondere beim Braunkohleausstieg in Sachsen wurden die Widersprüche überdeutlich. Am Ende gaben die Jugendlichen dem Ministerpräsident eine Agenda mit auf den Weg, die man auch ein grünes Wahlprogramm für die CDU nennen könnte.

Am 22. Juni 2019 im Unicampus Jahnallee: die Debatte auf der Klimakonferenz mit Michael Kretschmer

Video 1:22 Stunden, L-IZ.de

Es würde nicht leicht werden, soviel war schon am Beginn klar. Nicht für den ab 13:15 Uhr zur Entgegennahme der Ideen erschienenen Ministerpräsidenten Sachsens und nicht für die Teilnehmer. In fünf verschiedenen Themengebieten erarbeiteten die Jugendlichen ab 10 Uhr am Morgen in nahezu allen Themenfelder wie Plastik, Energiezukunft, alternative Antriebe, ÖPNV-Verbesserungen bis hin zum Einsatz einer CO2-Abgabe weit über 50 konkrete Ideen und Möglichkeiten, wie die aktuelle Politik eine deutlich umwelt- und klimaschonendere Zukunft einleiten könnte (siehe Video).

Besonders deutlich wurden dabei der Braunkohleausstieg, weniger Massenproduktion bei den Textilien, geringerer Verbrauch von Ressourcen bei der Fleischerzeugung, mehr Umweltbildung an den Schulen und ein Ende der Plastikmüllproduktion gefordert.

Umso peinlicher dann natürlich, dass mehrere Teilnehmer die fehlende Mülltrennung auf der von Staatskanzlei und Landesschülerrat vorbereiteten Konferenz feststellten und ein Redner unter großem Applaus gar alle Anwesenden bat, mal die kostenfrei ausgegebenen Schraubflaschen mit Freistaatsemblem umzudrehen. Dass in heutigen Zeiten das im Boden eingravierte „Made in China“ eben auch heißt, dass die grünen Werbe-Give-Aways samt Plastikverschluss halt rund um den Globus geschippert sind, war jedem der Anwesenden wohl klarer, als den Veranstaltern, welche diese bestellt hatten.

Für die Meisten war insgesamt wenig Neues dabei, wie insbesondere die ebenfalls in unerwartet hoher Zahl erschienenen und aktiv mitarbeitenden „Fridays for Future“-Vertreter anschließend feststellen mussten. Hier stand eher das Gefühl im Raum, dass man es zumindest mal am Ende einem amtierenden Ministerpräsidenten direkt mitteilen konnte, wofür man nun seit Monaten auf die Straße geht. Wenig überraschend hatten auch viele Workshopgruppen gerade die gut informierten Fridays-Vertreter zu den Sprechern gewählt, die am Ende die Ergebnisse vortragen sollten.

Sie nutzten die Chance, um sich einerseits zu wundern, dass es keine echte Debatte mit Kretschmer geben sollte und zum Anderen versuchten sie ihn insbesondere beim Kohleausstieg bis 2030 statt 2040/2042 in Sachsen zu stellen.

Von ihm und Sachsens Bildungsminister Christian Piwarz (CDU) forderten sie zudem, dass die Bestrafungen von Schülern bei Streikteilnahmen aufhören sollten. Die Antwort, es gäbe keine Sanktionen in Sachsen, fand ein großes, negatives Hallo im Raum, was Kretschmer dann schnell darauf verweisen ließ, dass dies jede Schule individuell klären müsste.

Die Umfrage der Parents for Future im Foyer - Wer muss nun wie viel fürs Klima tun. Foto: Steffen Peschel

Die Umfrage der Parents for Future im Foyer – Wer muss nun wie viel fürs Klima tun. Foto: Steffen Peschel

Die „Parents for Future“ machten derweil während der gesamten Veranstaltung im Foyer die Probe aufs Exempel und fragten mal die Stimmung ab. Wer sollte denn nun mehr tun, man selbst oder die Politik. Das Ergebnis zeigte einen gleich hohen Anspruch zur Veränderung an sich selbst und die Politik. Was auch ein wenig das Bild geraderückte, dass es entweder keine eigene Motivation gäbe, etwas zu tun oder es eben nicht allein reicht, nur mit persönlichem Verhalten die entstandenen Umweltschieflagen zu korrigieren.

Neben vielen Workshoprunden, die konstruktiv, wenn auch manchmal etwas zu „verschult“ stattfanden, gab es auch Aufeinandertreffen von Vertretern der LEAG und der MIBRAG mit den Schülern. Was zur seltsamen Situation führte, dass diese gegenüber den Jugendlichen behaupten konnten, Braunkohle erhielte keine Subventionen und natürlich sei der Kohleausstieg zu schnell. Erneut wurden falsche Zahlen kolportiert, es handele sich um 20.000 bedrohte Arbeitsplätze – eine Aussage, welche zuletzt die Staatsregierung Sachsens via Wirtschaftsministerium auf Nachfrage aufgrund von Verrentungen und weiteren Nachfolgearbeiten bei der Renaturierung der Braunkohlegebiete selbst kassiert und auf 4.800 Stellen reduziert hatte.

Wo sich hier – angesichts der klaren ökonomischen Interessen einerseits und dem Veränderungswillen andererseits – eine Brücke finden ließe, ist wohl die deutlichste Herausforderung an jede Regierung, die sich nach dem 1. September 2019 in Sachsen bilden könnte. Für eine von Kretschmer angebotene Wiederholung steht hingegen der Vorwurf im Raum, dass einige „Experten“ eben nicht unabhängig, sondern klar interessengesteuert und ohne unabhängigen Widerspruch zu ihren Zahlen mit den Schülern sprachen.

Ein Widerspruch, welcher sich im Anschluss auch bei Michael Kretschmer in einem seltsamen Tanz aus Emotionen für die verängstigten Braunkohlekumpel und der Ablehnung der Idee, Gaskraftwerke mit dreimal weniger CO2-Ausstoß als andere Brückentechnologie gegen die Kohleverbrennung zu tauschen, ausdrückte. Was Leipzig also derzeit mit dem Gaskraftwerksbau an der Bornaischen Straße vorhat, um ab 2023 die Braunkohleenergie aus der Fernwärmeversorgung zu verbannen, ist demnach für Kretschmer keine Option.

Er würde gern noch weiter mit der Braunkohle fahren und dann ganz neue Technologien einsetzen.

Ein Vorgehen, welches wenig Anklang fand, könnte es doch bedeuten, dass die Braunkohle tatsächlich noch über 2040 hinaus in Sachsen die primäre Energiequelle bliebe. Also rettete sich Kretschmer am Ende in eine Replik gegenüber Markus Söder, der im Atomstromland Bayern die CO2-Neutralität fordere, die Sachsen dann als Kohleverzicht leisten solle.

Was nur leider nichts daran ändert, dass Sachsen beim Ausbau der erneuerbaren Energien mittlerweile auf dem letzten Platz der Flächenländer Deutschlands liegt. Und wohl auch die aktuellen Äußerungen Kretschmers zwar ein leichtes Einschwenken, aber noch kein dynamisches Umdenken vermuten ließen. Einen wirklichen Vorschlag, wie man in Sachsen schneller erneuerbare Energien aufbauen könnte, hatte er jedenfalls nicht mitgebracht, vielmehr versuchte er sich eher mittelprächtig erfolgreich als verständnisvoller Zuhörer.

Der Konsens in der Schlussdebatte war zumindest: es fanden sich wohl keine Klimawandelleugner im großen Hörsaal der Sportfakultät der Uni Leipzig, wie Kretschmer feststellte. In diesen sähe er die wahren Gegner bei all den geäußerten Ideen und auch seiner Partei – womit er natürlich parallel auch versuchte, sich mit den rumorenden Jugendlichen zu verbünden.

Fridays for Future Sachsen mit ihrem Fazit zur „Klimakonferenz“

Video: L-IZ.de

Doch damit war es das dann auch in der Übereinstimmung. Vielen Teilnehmern ging es hörbar ebenfalls darum, eine allzu heftige politische Umarmung von eben jener Partei zurückzuweisen, welche in den letzten 30 Jahren die Geschicke Sachsens auch im Klimaschutz bestimmt hat. Und auf die Vorschläge und Lösungswege zu bestehen. Was Landesschülersprecher Noah Wehn zu einer gewissen freudschen Fehlleistung gegen Ende trieb, als er angesichts der Landtagswahlen in 10 Wochen betonte, es sei eben doch „keine 100-prozentige Wahlkampfveranstaltung gewesen“.

Im Nachgang beklagten sich nicht wenige Teilnehmer, dass sie erwartet hätten, dass mehr diskutiert würde – vor allem mit dem Ministerpräsidenten, dies sei auch zugesagt gewesen. Doch mehr als 1:30 Stunde hatte der Ministerpräsident nicht mitgebracht.

Positiv blieb dennoch, dass das Format noch einiges Neues für Interessierte ergab und mit Verbesserungen gern eine zweite Runde vertragen könnte. Doch die Skepsis blieb, was nun mit den Ergebnissen passieren würde.

Was dazu führte, dass man dem – aus Zeitnotgründen ob der vielen Termine – im BMW davoneilenden Ministerpräsidenten eine gute Lektüre der gebündelten Vorschläge wünschte. Diese möchten übrigens die die Veranstaltung finanzierende Staatskanzlei und der mitorganisierende Landesschülerrat schnellstmöglich als PDF im Netz veröffentlichen.

Fridays for Future denkt nun darüber nach, eine wirklich offene Debatte zum Thema zu veranstalten. Doch vorher wird es erstmal wieder konkreter. Fridays for Future Leipzig und ADFC Leipzig rufen gemeinsam zur Demonstration am Hauptbahnhof Leipzig vom Freitag, 28. Juni (21 Uhr) bis zum Sonntag, 30. Juni (21 Uhr) auf. Dann gehts um den Radweg an einer Hauptschlagader der Stadt. Es beginnt mit einer Fahrrad-Demo am 28. Juni ab 18 Uhr auf dem Augustusplatz.

Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update

* Video *KlimawandelEnergiewendeBraunkohleKlimakonferenzFridays for future
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort. Das Besondere am Widerstand der Generäle und vieler Persönlichkeiten aus dem zivilen Bereich, wie der ehemalige Leipziger Oberbürgermeister Carl Goerdeler, war, dass nicht wenige von ihnen zunächst Befürworter des Nationalsozialismus waren. Allerdings sahen sie mit Erschrecken, dass der von der SA und SS ausgeübte Terror den deutschen Staat zu einer „Diktatur des Bösen“ (Flugblatt der „Weißen Rose“) hat verkommen lassen.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.
Wann bekommt Sachsen endlich ein Artenschutzgesetz wie Bayern?
Wolfram Günther, Vorsitzender der Grünen-Fraktion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMuss es erst eine krachende Wahlniederlage für die Regierungspartei geben, damit in Sachsen endlich eine Politik gemacht wird, die das Land vor Schaden schützt? Wolfram Günther, Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Landtag, hat da so eine Ahnung. Das große Vorbild für Sachsens CDU war ja immer Bayern. Und dort wurde jetzt ein dickes Artenschutzpaket beschlossen. Dem war ein starkes Volksbegehren vorausgegangen.