18.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Falk Neubert (Linke): „Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ an die Uni Leipzig vergeben

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Leipziger Volkszeitung berichtet heute über den Streit von CDU und SPD über ein vom Bund beschlossenes „Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ („Bund zahlt 37 Millionen Euro für Dresdner ,Denkfabrik‘“). Dazu erklärt der hochschulpolitische Sprecher der Linksfraktion, Falk Neubert: Der Streit zwischen den Koalitionären um ein „Institut für gesellschaftlichen Zusammenhalt“, das bislang ein Phantom ist, ist bizarr. Die SPD fühlt sich von der CDU über den Tisch gezogen und die Christdemokraten freuen sich über ihren Coup.

    Stolz verkündet deren Generalsekretär, das Forschungsinstitut mit Sitz an der TU Dresden sei von „nationaler Relevanz“. Dabei gibt es noch nicht einmal ein Konzept für die Forschungseinrichtung. Verwunderlich ist auch, dass sich die SPD erst jetzt zur Kritik aufschwingt, nachdem die SPD-Bundestagsabgeordnete Simone Raatz schon im November 2016 auf die Institutsgründung hingewiesen hatte.

    Wir beobachten diesen Dilettantismus mit Sorge. Die Profilierungssucht der CDU schadet Sachsens Ruf als Wissenschaftsland. Weshalb werden die Details vom Bundesministerium für Bildung und Forschung erarbeitet, ohne das Land zu beteiligen? Zu Recht verweist das SMWK auf zwei vorhandene Forschungsprojekte in Dresden: das Forschungsnetzwerk für Integrationsforschung am Hannah-Arendt-Institut und das Zentrum für Integrationsstudien an der TU.

    Wir plädieren dafür, das Institut an die Universität Leipzig zu vergeben. Sie ist im Hochschulentwicklungsplan als Zentrum geisteswissenschaftlicher Forschung ausgewiesen. Das könnte auch helfen, den Verdacht der CDU-Nähe zu vermeiden. Schließlich ist die parteipolitisch motivierte Gründung des Hannah-Arendt-Instituts in Dresden noch gut in Erinnerung.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige