0.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wahl zum Jugendparlament 2017: Wahlausschuss tagt

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Mittwoch, den 22.02., tagt ab 15:30 Uhr der Wahlausschuss zur Wahl des Jugendparlaments und bestätigt in öffentlicher Sitzung die offiziellen Bewerberinnen und Bewerber zur Wahl. Bis zum Bewerbungsschluss am Freitag sind 34 Bewerbungen eingegangen, welche vom Wahlausschuss geprüft werden. Der Sprecher*innen-Kreis des Jugendparlaments der ersten Wahlperiode ist damit zufrieden, dass sich mehr Jugendliche um einen Sitz im Jugendparlament beworben haben, als bei der ersten Wahl zum Jugendparlament.

    Dazu Alexander Krumbholz, Stellvertretender Sprecher des Jugendparlaments: „Es ist erfreulich zu sehen, dass sich auch nach zwei Jahren gezeigt hat, dass das „Projekt“ Jugendparlament auf stabilen Füßen steht und sich auch für die zweite Wahlperiode genügend Bewerberinnen und Bewerber finden, die dieses voranbringen wollen.“

    „Wahlberechtigt sind alle Jugendliche in Leipzig, die zum Wahltag am 02.04.2017 zwischen 14 und 21 Jahren alt sind und seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in Leipzig haben. Sie waren auch berechtigt sich als Kandidat*innen aufstellen zu lassen. Nachdem sie vom Wahlausschuss bestätigt wurden haben sie die Möglichkeit sich am 16.03.2017 bei der Veranstaltung „Klartext! Wir stellen uns vor“, organisiert durch das Jugendparlament, die Volkshochschule und den Stadtjugendring, vorzustellen. Weiterhin wird es auf der Website des Jugendparlaments für die Kandidat*innen die Möglichkeit geben, sich und ihre Ziele vorzustellen.“

    Dazu William Rambow, Vorsitzender des Jugendbeirats: Mit der Sitzung des Wahlausschuss geht nicht für das Jugendparlament sondern auch für alle Kandidierenden der Wahlkampf richtig los. Bei der ersten JuPa Wahl kamen wir auf eine Wahlbeteiligung von 4,2 %. Diese Marke gilt es bei der Wahl zur zweiten Wahlperiode zu überspringen und zweistellig zu machen. Ich hoffe, dass die Jugendlichen in Leipzig dabei mitziehen werden.

    Sobald der Wahlausschuss die Wählbarkeit der Bewerber*innen bestätigt hat, wird eine Liste ausgelost. Danach steht von 1 – 34 fest, wer offiziell für einen Sitz im Jugendparlament kandidiert. Die Liste der Kandidierenden wird daraufhin im Amtsblatt und auf leipzig.de veröffentlicht.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/01/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ