31.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Eine Million Euro für Projekte und Strukturen der kulturellen Bildung

Von SMWK - Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Freistaat Sachsen fördert Projekte und Strukturen der kulturellen Bildung in diesem Jahr mit rund einer Million Euro. Davon sind rund 750.000 Euro bereits zugewiesen. Rund 250.000 Euro werden noch vergeben. Mit diesen Mitteln sollen vor allem Mobilitätsprojekte unterstützt werden, die in ländlichen Regionen organisieren, dass Interessenten und kulturelle Einrichtungen auch zusammenkommen.

    Sachsens Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange erklärt: „Kulturelle Bildung ist kein Lernfach sondern prägt die Persönlichkeits- und Charakterbildung der Kinder und Jugendlichen in allen Altersstufen. Kulturelle Bildung ist vielfältig und bietet einen anderen Zugang zur eigenen Persönlichkeit, aber auch zum Lebensalltag. Über den Umgang mit den klassischen Techniken und Stilen von Kunst und Kultur werden Empathie, das Reflektions- und Abstraktionsvermögen sowie die soziale Kompetenz gefördert und damit der eigene Horizont erweitert. Das sind Fähigkeiten, die keine Pisa-Studie misst, die trotzdem aber für unser demokratisches Zusammenleben enorm wichtig sind.“

    Die eingereichten Anträge zur Förderung kultureller Bildung wurden durch den beim Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst eingerichteten Fachbeirat diskutiert und bewertet. Ministerin Stange dankt dieser Arbeitsgruppe „für die ausgewogenen, alle Kunstsparten und Regionen gleichmäßig beachtenden Entscheidungen“. Finanziert werden in mehreren Kulturräumen auch Netzwerkstellen, die organisieren, dass Schulen, Künstler und kulturelle Einrichtungen miteinander in Kontakt treten. „Ich bin sehr froh, dass nun neben den drei Großstädten auch fast alle ländlichen Kulturräume über eine solch wichtige Netzwerkstelle verfügen“, erklärt Kunstministerin Stange.

    Gefördert werden nach der Entscheidung des Gremiums neben den Netzwerkstellen für kulturelle Bildung auch der Buchsommer mit 95 Bibliotheken im Freistaat, die mobile Schreibwerkstatt des Vereins für mitteldeutsche Literatur, das Kindermärchenfestival in Annaberg-Buchholz, ein Kindertanzprojekt der Elblandphilharmonie Sachsen, das Projekt „Electronic Sounds Creators“ und ein Integrations- und Inklusionsvorhaben des Hauses Steinstraße in Leipzig. Das bereits in den Vorjahren erfolgreich durchgeführte Projekt LITERATURwagen soll erneut gefördert werden. Unterstützt wird auch die Maßnahme „Museum in Clip“, bei der es gelungen ist, ein ursprünglich nur in Leipzig durchgeführtes Projekt auf den ländlichen Raum (Kulturraum Vogtland-Zwickau) zu übertragen. Gemeinsam mit dem Kultusministerium wird auch die Koordinierungsstelle Schule und Theater (KOST) weiterfinanziert, die Theaterprojekte an den Schulen unterstützt und das Schülertheatertreffen im Freistaat organisiert.

    Diese Förderung für Projekte und Strukturen der kulturellen Bildung wird finanziert mit Steuermitteln auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige