Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 20. April: Falschgeldwäsche, Verhängnisvoller Schubs, 73-Jährige beraubt

Aktuell sind der Polizei drei Fälle vom gestrigen Nachmittag bekannt, bei denen ein unbekannter Täter bei drei verschiedenen Pizza-Filialen etwas zu essen bestellte, um dann später mit einem gefälschten 50 Euro-Schein zu bezahlen – Es werden Zeugen gesucht +++ Weil ein Junge gestern Nachmittag in der Georg-Schwarz-Straße ein kleines Mädchen (6) schubste, fiel es auf die Straße, direkt vor ein vorbeifahrendes Auto +++ In Grünau entriss ein Fahrradfahrer einer 73-Jährigen rüde die Handtasche.

Falschgeldwäsche mit der Pizza-Masche

Aktuell sind der Polizei drei Fälle vom gestrigen Nachmittag bekannt, bei denen ein unbekannter Täter bei drei verschiedenen Pizza-Filialen etwas zu essen bestellte, um dann später mit einem gefälschten 50 Euro-Schein zu bezahlen. Bei den Bestellungen handelte es sich in allen drei Fällen um eine Pizza im Wert von acht bis zwölf Euro. Auffällig war, dass der angegebene Name des „Kunden“ nicht am Klingelschild der Lieferadresse existierte. Kurz nachdem die drei Lieferanten an der Adresse – in allen drei Fällen handelte es sich um dieselbe Hausnummer in der Konradstraße – angekommen waren und feststellten, dass sie den Namen nicht finden konnten, erschien ein „Abholer“.

Der Fremde fragte nach der bestellten Pizza und erleichtert darüber, dass es doch einen Kunden gab, verwunderte es die Lieferanten nicht wirklich, dass der Mann nicht aus dem angegebenen Haus heraus kam, sondern sich von der Straße aus genähert hatte. Nun folgte die Bezahlung, die ebenfalls in allen drei Fällen gleich ablief: Der vermeintliche Kunde bezahlte mit einem 50 Euro-Schein, rundete den Betrag meist auf 10 Euro auf und ließ sich das Wechselgeld auszahlen. Danach verschwand er recht eilig und vergaß bei einer Bestellung beinah seine Pizza. Erst später in der Filiale bei der Abrechnung und als sich die Lieferanten den Schein genauer ansahen, fiel auf, dass dieser nicht echt war. Die geschädigten Lieferdienste erstatteten deshalb Anzeige bei der Polizei, woraufhin die Kriminalpolizei nun wegen Betruges und dem Inverkehrbringen von Falschgeld ermittelt.

Anhand der Beschreibungen durch die Zeugen, kann angenommen werden, dass es sich in allen drei Fällen um ein und denselben Täter handelte.

Dieser kann wie folgt beschrieben werden:

– etwa 20 Jahre alt
– ca. 1,70 m groß
– schlanke, normale Gestalt
– brauner Hautteint
– gepflegter, heller Drei-Tage-Bart
– insgesamt ein gepflegtes Erscheinungsbild
– sprach sehr gutes Deutsch mit Akzent
– trug eine dunkle, womöglich schwarze Lederjacke- und ein dunkles Basecap.

Neben Zeugen, denen der fremde Mann zur Tatzeit zwischen 13:30 Uhr und 15:10 Uhr im Bereich der Konradstraße/Eisenbahnstraße aufgefallen ist oder die ihn anhand der Beschreibung erkennen, werden auch andere Pizzalieferdienste gesucht, bei denen derselbe „Kunde“ bestellt hat. Bitte kontrollieren sie ihr Kassengeld genau und werfen sie einen Blick auf ihre Lieferadressen. Wurden am gestrigen Tag weitere Bestellungen in die Konradstraße geliefert?

Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Verhängnisvoller Schubs – 6-Jährige landete vor einem Auto

Weil ein Junge gestern Nachmittag in der Georg-Schwarz-Straße das kleine Mädchen (6) schubste, fiel es auf die Straße, direkt vor ein vorbeifahrendes Auto. Von diesem wurde sie erfasst und verletzt. Als der Junge das sah, rannte er mit seinen Freunden davon. Inzwischen waren die Fahrerin und die Beifahrerin ausgestiegen. Sie kümmerten sich um die 6-Jährige und fuhren sie nach Hause. Die Mutter zögerte nicht lange und suchte mit ihrem Kind einen Arzt auf, der Schürfwunden am linken Bein und an der rechten Handinnenfläche festgestellte. Vorausgegangen war wohl eine Jagd auf das Mädchen, die schließlich in dem verhängnisvollen Schubs endete. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

73-Jährige beraubt

Gestern Vormittag begab sich eine Dame (73) von zu Hause aus auf den Weg zum Allee-Center, mit dem Wunsch einige Besorgungen zu machen. Als diese allesamt erledigt waren, begab sich die 73-Jährige wieder auf den Heimweg. Sie war schon bis zur Parkallee gekommen, als sie plötzlich einen heftigen Ruck von hinten spürte und ihr die Handtasche aus der Hand gerissen wurde. Sie stolperte, konnte sich aber abfangen und blieb so vor einem Sturz verschont. Erschrocken rief sie laut um Hilfe, konnte aber nur noch den Radfahrer, der sich ihr von hinten genähert und die Tasche entrissen hatte, nachschauen.

Der Räuber indes fuhr ungerührt weiter und flüchtete über die Parkallee, weiter in Richtung Straßenbahnhaltestelle. Leider konnte sich die Dame an nicht mehr erinnern als daran, dass es ein junger Mann von schlanker Statur der Täter ist und dunkel gekleidet war.

Nachdem sie sich etwas von dem Schreck erholt hatte, lief sie nach Hause, wartete auf ihre Schwester, die die Wohnung aufschloss – ihr Schlüssel war ja mit der Handtasche geraubt worden – und rief die Polizei. Dieser erzählte sie von dem Räuber und dessen Beute: ihrer grünen Handtasche mit braunen Henkel und dem schwarzen Portemonnaie samt des dreistelligen Geldbetrages, sowie der Ausweiskopie und ihrem Schlüsselbund. Auch das der Unbekannte ihren kleinen Knirps, Kosmetik und zwei kleine Notizbücher erbeutete. Glücklicherweise blieb sie unverletzt.

Die Anzeige wegen Raubes ward umgehend aufgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Was für eine Räuberpistole

Die Pächterin (56) einer Tankstelle in Gohlis-Mitte hatte gestern Nachmittag gegen 15:45 Uhr eine sonderbare Begegnung. Eine laute Streiterei zwischen zwei Männern vor dem Kundenraum war wohl Anstoß des ganzen. Sie versuchte die sprachliche Auseinandersetzung zu schlichten. Doch soweit kam es nicht mehr. Ihr begegnete das sonderbare Pärchen, wobei ein Mann den anderem am Schlafittchen geschnappt hatte. Derjenige, der die Oberhand besaß, brüllte sie an. Sie solle die Kundentüren schließen. Tough und mit etwas Lebenserfahrung entgegnete die 56-Jährige jedoch, dass sie das noch selber entscheiden könne, wann die Tür geschlossen wird und wann nicht. Da gab sich der Unbekannte als Polizist aus und fragte, ob sie wohl nicht wisse, was da vor sich ginge und erklärte noch wichtig, dass er als Polizist sehr wohl diese Anweisung geben könne. Da die Situation der Pächterin ausgesprochen sonderbar vorkam und sie keinen Moment glaubte, dass es sich um einen Polizisten handeln könne, blieb sie sehr entspannt.

Doch plötzlich mischte sich der andere Mann ein, der sich ebenfalls als Polizist ausgab und sie anherrschte, dass sie gefälligst hören solle. Dieses Spiel reichte letztlich der 56-Jährigen und sie forderte beide auf, den Tankstellenshop zu verlassen. Daraufhin schlappten beide zur Tür hinaus und brüllten sogleich einen Mann an, der an den Zapfsäulen stand. Abhauen solle er, so oder ähnlich war die Wortwahl der beiden und ihre Forderung untermauerten sie, indem einer einen waffenähnlichen Gegenstand zückte und auf den an der Zapfsäule Stehenden zielte. Daraufhin kam die richtige Polizei ins Boot, angerufen von der Pächterin. Die kam dann auch recht schnell an Ort und Stelle und konnten einen der vermeintlichen Polizisten (49) namentlich bekannt machen. Außerdem fand sie bei ihm ein Tierabwehrspray, welches umgehend sichergestellt wurde. Die Polizei ermittelt nun wegen Bedrohung und Amtsanmaßung.

Dein Fahrrad? Mein Fahrrad!

Was tun, wenn einem das Fahrrad gestohlen wurde? Richtig: Anzeige bei der Polizei erstatten. Danach ist es jedoch meistens ungewiss, was passiert. In einem Großteil der Fälle taucht das geklaute Fahrrad nicht wieder auf. Doch hin und wieder erwischt die Polizei einen Fahrraddieb und stellt dann einige Drahtesel sicher, deren Eigentümer sich freuen, ihre Räder wiederzusehen. Ungewöhnlich ist da schon der Fall, in dem das Opfer eines Fahrraddiebstahles etwa eine Woche später sein Rad vor der eigenen Haustür wiedersieht – allerdings in den Händen eines fremden Mannes. Doch was war eigentlich genau geschehen?

Am 19. April hatte sich ein 28-jähriger Student auf eine Ebay-Kleinanzeige bei einem Anbieter gemeldet, der ein Mountainbike verkaufen wollte. Angesetzt war ein Preis von 50 Euro für ein schwarzes Mifa-Mountainbike. Verabredet hatte man sich in der Mannheimer Straße in Grünau. Der 25-jährige Verkäufer zeigte dem Studenten das Rad und weil es einige Beschädigungen aufwies, einigte man sich auf einen Preis von 25 Euro. Plötzlich hatte es der Verkäufer ziemlich eilig, den Ort des Geschehens zu verlassen, sodass er den 28-Jährigen mit einem nicht unterschriebenen Kaufvertrag und dem Fahrrad zurückließ. Die 25 Euro hatte er bereits eingesteckt. Kaum dass der Verkäufer weg war, erschien ein anderer Mann (50) und erklärte dem Studenten, dass er da sein vor einer Woche gestohlenes Fahrrad in den Händen hielte. Glaubhaft konnte er dem 28-Jährigen zu verstehen geben, dass das Rad sein Eigentum sei, so dass der Student es ihm überließ. Überdies stand der vermeintliche Fahrradverkäufer bei den Anwohnern bereits im Verdacht, in Kellerboxen einzubrechen und Fahrräder zu stehlen. Enttäuscht und wütend über die Situation in die er geraten war, informierte der Betrogene die Polizei und erstattete Anzeige.

Die Geschichte des 50-Jährigen wurde durch die Polizei im Übrigen ebenfalls überprüft und sie stimmte! Der Mann hatte am 14. April den Diebstahl seines Rades gemeldet, womit es sich bei ihm um den rechtmäßigen Eigentümer des Mountainbikes handelt, denn: auch der gutgläubige Erwerb einer gestohlenen Sache führt nicht zum Eigentumserwerb an dieser Sache. Die gestohlene Sache bleibt das Eigentum des ursprünglichen Besitzers.

Unfall in Borsdorf – Randale im Krankenhaus Wurzen

Mehrere Stunden beschäftigte gestern Abend ein anfänglicher Unfall die Polizei von Leipzig und Wurzen. Zu Beginn wurde ein verunfallter Radfahrer in der Panitzscher Straße in Borsdorf gemeldet. Dieser sei verletzt und bräuchte dringend medizinische Hilfe. An dieser Stelle ging die Polizei noch von einem vermeintlichen unbekannten zweiten Unfallbeteiligten aus, der sich allerdings aus dem Staub gemacht hatte. Dass es diesen Unfallflüchtigen gar nicht gab, sollte sich allerdings erst etwas später herausstellen. Der Verunfallte (19) war zwischenzeitlich mit einem Krankenwagen nach Wurzen gebracht worden. Von dort aus meldete sich dann binnen kürzester Zeit ein Notruf – die Kollegen an der Unfallstelle waren noch mit der Klärung des Unfallgeschehens beschäftigt, sodass Beamte aus Wurzen ins Krankenhaus fuhren. Dort war der 19-Jährige nämlich mittlerweile damit beschäftigt, im volltrunkenen Zustand zu randalieren. Er hatte bereits einen Rettungssanitäter (31) und eine Notärztin (31), die er in einen Würgegriff verwickelt hatte, verletzt. Mit seinen sonst recht spärlichen Deutschkenntnissen gelang es ihm darüber hinaus, den Rettungssanitäter als Nazi zu beschimpfen. Letzten Endes sollte sich herausstellen, dass der 19-Jährige im betrunkenen Zustand Fahrrad gefahren war und dabei ohne Fremdverschulden stürzte. Später wurde bei ihm eine Blutentnahme angeordnet und nach allen Maßnahmen im Krankenhaus wurde er unter Polizeibegleitung in eine psychiatrische Fachklinik gebracht. Ermittelt wird gegen ihn damit wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Körperverletzung und Beleidigung.

Unklarer Unfall auf der BAB 14

Gestern Nacht ereignete sich ein schwerer Unfall auf der A 14 in Richtung Dresden. Gegen 23:25 Uhr befand sich ein Transporterfahrer (30) auf dem rechten Fahrstreifen, als ihm, nach eigenen Angaben, plötzlich schwarz vor Augen wurde. In diesem Zusammenhang fuhr er einem vorausfahrenden Lkw Scania hinten auf. Der Transporter schleuderte daraufhin nach links gegen die Leitplanke und auch der Lkw geriet ins Schlingern. Letzten Endes kamen beide Fahrzeuge auf dem Standstreifen zum Stillstand. Der 30-jährige Transporterfahrer musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Lkw-Fahrerin (43) blieb unverletzt. Der rechte Fahrstreifen musste bis etwa gegen 01:00 Uhr Nachts für die Unfallaufnahme gesperrt werden. Der Sachschaden am Transporter, dem Lkw und der Leitplanke wird insgesamt auf 21.000 Euro geschätzt.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.
Was passiert eigentlich, wenn das Kucks nicht da ist, wenn man es vermisst?
Kirsten Fuchs, Cindy Schmid: Der Miesepups hat was im Gesicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Kindern kann man was erleben. Und was man mit ihnen erleben kann, das spiegelt sich in der phantasiereichen Geschichte vom Miesepups, den Kirsten Fuchs 2016 erstmals aus seiner Höhle lockte. Denn Miesepups ist jeder mal, hat keine Lust zu nichts, will am liebsten im schönen Moosbett bleiben und schon gar nicht all die verrückten Leute da draußen sehen. Da muss man gar kein ganz kleines Kind mehr sein.
Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos
Legida benutzt die Bimmel und die Polizei fährt mit. Alle einen gültigen Fahrschein? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.
Verwaltungsvorlage zur ehemaligen „Skala“ in der Gottschedstraße empfiehlt Verkauf an Kultur-Investor
Spielstätte Gottschedstraße 16 - zuletzt als "Skala" vom Schauspiel Leipzig genutzt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit dem Erbbaurecht war ein schöner Traum. Aber es hat sich kein Investor für das Haus Gottschedstraße 16 gefunden, der es in Erbbaurecht hätte betreiben wollen. Nur sechs Kaufinteressenten haben sich bei der Stadt für die ehemalige Spielstätte von „Neuer Szene“ und „Skala“ beworben. Nun wird sie wohl verkauft, teilt die Verwaltung mit. Eine kulturelle Weiternutzung wird es wohl geben.
Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren.
Leipziger Forscher suchen Wege, die Entwicklung von Demenz präventiv zu bekämpfen
Gesunde Ernährung gehört auch im Alter dazu. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. September ist Weltalzheimertag. Und der erinnert daran, dass Demenzerkrankungen sich in unserer Gesellschaft immer mehr häufen. Was nicht nur daran liegt, dass immer mehr Menschen sehr alt werden. Ungünstige Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde geistige Förderung, all das sind Risikofaktoren für Demenz im Alter. Und Leipziger Forscher suchen nach Wegen, diese neue „Zivilisationskrankheit“ zu bekämpfen.
Der Matthäikirchhof zwischen „zentralem Gedenkort“ und einer würdigen Erinnerung an die gesprengte Matthäikirche
Die Erinnerungsstele für die gesprengte Matthäikirche am Matthäikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann er nun loslassen? Seinen großen Traum, selbst zu bestimmen, wo das Leipziger Freiheitsdenkmal nun stehen soll, durchzudrücken? So richtig klangen die jüngsten Äußerungen von OBM Burkhard Jung, die er wieder via LVZ in die Welt schickte, nicht so. „Für die Gestaltung des Matthäikirchhofs erhofft sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) einen großen Aufschlag. Optimal wäre aus Sicht des Stadtchefs ein zentraler Gedenkort an dieser Stelle“, hieß es dort am 16. September.