Am kommenden Donnerstag, dem 18. Mai, 13 bis 15 Uhr, werben die Stadt Leipzig und das Projekt Drahtseil der Diakonie Leipzig gemeinsam für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol und den Verzicht auf Alkoholkonsum vor und während der Teilnahme am Straßenverkehr.

Mit einem Rauschbrillenparcours, Infoständen, einer Bottle-Flip-Challenge und Übungen zur stabilen Seitenlage sollen Passanten zwischen Mensa am Park und Moritzbastei auf das Thema aufmerksam gemacht werden. „Das Thema liegt uns sehr am Herzen: Viele Menschen konsumieren riskant Alkohol und gefährden damit sich selbst. Sobald sie sich aber alkoholisiert ans Steuer setzen oder aufs Fahrrad steigen, bringen sie auch andere Menschen in Gefahr“, sagt Sylke Lein, Suchtbeauftragte der Stadt Leipzig.

Die Veranstaltung ist Teil der bundesweiten Aktionswoche „Alkohol? – Weniger ist besser“, die bereits zum sechsten Mal von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS e. V.) organisiert wird. In diesem Jahr steht sie unter dem besonderen Motto „Kein Alkohol unterwegs“. Angesichts von 17.000 Verletzen und 256 Toten durch Alkoholunfälle lautet die Forderung: Wer getrunken hat, sollte weder Auto noch Fahrrad fahren!

Innerhalb der Aktionswoche werden außerdem Parkscheiben über Teilauto und bei der Fahrzeugummeldung im Ordnungsamt verteilt. Fahrradfahrer, die in dieser Zeit ihr Fahrrad codieren lassen, erhalten ein Schnappband für das Hosenbein.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar