18.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erneut großer Andrang beim 4. Leipziger Lesefest in leichter Sprache

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Einfache Worte, kurze Sätze und dazu viele Bilder – so erlebten rund 180 Kinder und Jugendliche aus Förderschulen und Behindertenwerkstätten heute in der Stadtbibliothek ein Lesefest in leichter Sprache. Sie trafen sich am Vormittag, um Geschichten, Bücher und die Lust am Lesen zu entdecken.

    Bei der Eröffnung begrüßte der Fanbeauftragte von RB Leipzig, Ingo Hertzsch, mitsamt Maskottchen Bulli die lesebegeisterten Gäste. „Das Lesefest ist eine klasse Veranstaltung mit toller Atmosphäre. Ich finde es wichtig, den Kindern und Jugendlichen zu vermitteln, wie schön es ist, Bücher anzuschauen. Das merke ich jeden Tag, wenn ich mit meinem sechsjährigen Sohn gemeinsam Geschichten lese“, erläuterte er sein Engagement für dieses Fest.

    In diesem Rahmen wurden auch die Gewinner des Schreibwettbewerbs zum Thema „Als ich unterwegs war“ und ihre Texte vorgestellt und ausgezeichnet. Die Geschichte von Samira und Nora (beide 11) über das hungrige Schaf Leon überzeugte die Jury. Zu den Gewinnern gehört auch die 17-jährige Nicole, die zusammen mit zwei Freundinnen abenteuerliche Tage in Hamburg verbrachte und das Musical „Der König der Löwen“ besuchte.

    Nach der Eröffnungsveranstaltung stand die Literatur in leichter Sprache im Mittelpunkt, die in Lesungen und Workshops gelesen oder erzählt wurde. In kleinen Runden hörten die Teilnehmer beispielsweise Geschichten über Fußball mit RB Leipzig und über Tiere mit dem Stadtförster oder spannende Krimis mit einer Leipziger Polizistin.

    „Uns ist das Lesefest in leichter Sprache sehr wichtig, und es ist erfolgreich, weil viele Partner gut zusammenarbeiten“, erläutert die Direktorin der Leipziger Städtischen Bibliotheken, Susanne Metz. „Unser Ziel ist es, den Zugang zu Literatur zu erleichtern, und dafür bauen wir auch das Medienangebot in leichter Sprache weiter aus.“

    Das Lesefest in leichter Sprache vermittelt das inhaltliche Verständnis von Literatur in leichter Sprache für eine bessere Entscheidungsfähigkeit, mehr Selbstbewusstsein und Lebensqualität. Es wird gefördert vom Freistaat Sachsen und veranstaltet vom Berufsbildungswerk Leipzig, der Stadt Leipzig, der Diakonie am Thonberg, der Werner-Vogel-Schule sowie den Leipziger Städtischen Bibliotheken. Unterstützung fand das Lesefest außerdem durch Auszubildende der Sozialpflegeschulen Heimerer GmbH.

    www.leipziger-lesefest.de

    In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige