23.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Medizin für Jedermann“: Öffentliche UKL-Vortragsreihe

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Krankheiten der Leber stehen im Mittelpunkt der nächsten Patienten-Veranstaltung in der Reihe „Medizin für Jedermann“ am Universitätsklinikum Leipzig. „Wie kann man sich schützen und wie werden Lebererkrankungen behandelt – darum wird es am 18. Oktober gehen“, kündigt Prof. Thomas Berg, Leiter Sektion Hepatologie an der Klinik für Gastroenterologie und Rheumatologie des Universitätsklinikums Leipzig.

    Leberzirrhose (Schrumpfleber) und Leberkrebs sind viel zu oft die Endstadien von Lebererkrankungen und im steigenden Maße Todesursachen. „Es handelt sich hierbei um ein zunehmendes Gesundheitsproblem, bei dem sich in den letzten 20 Jahre die Zahl der Todesfälle pro 100 000 Einwohner von fünf auf zehn verdoppelt hat“, so Prof. Berg. „Zudem werden in Deutschland  jedes Jahr 700 bis 1000 Lebertransplantationen aufgrund fortgeschrittener Lebererkrankungen durchgeführt. Der Bedarf ist jedoch noch deutlich höher.“

    Die Ursachen für die Lebererkrankungen sind vielfältig. Sie reichen von Infektionen und Autoimmunerkrankungen über Gallenwegserkrankungen und die berüchtigte Fettleber, die oft durch unseren westlichen Lebensstil, aber auch durch Medikamenten, Chemikalien und schädliche Stoffe – nicht zuletzt Alkohol – verursacht wird. Rechtzeitiges Erkennen der Erkrankungen ist besonders wichtig, da sie in der Mehrzahl gut behandelbar und auch heilbar sind. „Wird aber einmal das Stadium Zirrhose erreicht, ist meist das Kind in den Brunnen gefallen, denn einen Rückbildung der Zirrhose gelingt nur selten und das Risiko für Leberkrebs steigt kontinuierlich an“, betont Prof. Berg. Dabei wäre bei den meisten Patienten genügend Zeit zum medizinischen Einschreiten. Von der Entstehung bis zur fortgeschrittenen Erkrankung dauert es meist rund 20 Jahre, in denen eine Behandlung mit modernsten Medikamenten möglich und erfolgreich wäre.

    Ein Schutz ist zwar nicht bei allen Lebererkrankungen möglich, aber manche Infektionen und eine Fettleber könne jeder vermeiden. „Impfungen und Kondome schützen vor Infektionen, Bewegung und gesunde Ernährung schützen vor der Fettleber“, verdeutlicht der Leipziger Leberexperte, der nicht nur einen spannenden Überblick über Leberfunktionen und deren Störungen auf der Patientenveranstaltung verspricht, sondern auch über den Stand der modernen Medizin im Kampf gegen Lebererkrankungen – von der oft nicht einfachen Ursachenfindung bis zur wirksamen Behandlung – informiert.

    Information:

    Medizin für Jedermann: Krankheiten der Leber
    Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18:15 bis 19:30 Uhr
    Universitätsklinikum Leipzig
    Haus 4 (Innere und Operative Medizin)
    Hörsaal
    Liebigstraße 20,
    04103 Leipzig

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige