13.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zu links, zu rechts, zu hip? Leipzig zwischen den Extremen: OBM Jung stellt sich den Fragen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    „Hypezig“, das „bessere Berlin“, Szenestadt im Aufwind – Leipzig macht viel von sich reden. Leider aber auch mit Enthemmung und Gewalt – ob von links oder rechts – mit Angst und Wut, AfD und Antifa. Was macht der Hype um die Stadt aus der Bürgerstadt Leipzig? Ist Leipzig wirklich auf dem linken Auge blind, wo andere das rechte zudrücken? Und was können wir für ein demokratisches Leipzig tun? Wie können wir die Zukunft unserer Stadt mitgestalten? Diesen Fragen stellt sich Oberbürgermeister Burkhard Jung am Buß- und Bettag in der Peterskirche im Rahmen der Veranstaltungsreihe HA(L)B ACHT.

    Wir laden alle Interessierten herzlich zum Mitdiskutieren ein:

    „Unter Sachsen – Rosarotes Leipzig“
    Diskussion mit Oberbürgermeister Burkhard Jung
    am 22. November 2017 um HA(L)B ACHT (19.30 Uhr)
    in der Peterskirche (Eintritt frei).

    Burkhard Jung diskutiert mit dem Leipziger Journalisten Robert Dobschütz (u. a. L-IZ, LZ), anschließend ist das Publikum zum Mitreden aufgefordert. Moderiert wird die Veranstaltung von Thomas Bille.

    Der Titel der Veranstaltung ist angelehnt an das Buch „Unter Sachsen – zwischen Wut und Willkommen“, herausgegeben von Mathias Meisner und Heike Kleffner.

    Veranstaltungsreihe „HA(L)B ACHT“

    HA(L)B ACHT ist eine Diskussionsreihe rund um die Themen „Demokratie & Schule“. Veranstalter ist die AG Demokratie, eine Initiative von Eltern des Evangelischen Schulzentrums. „Unser Ziel ist es, Lehrer, Schüler, Eltern und Freunde der Demokratie zu mobilisieren gegen schleichende Abbauprozesse am Herzen der Demokratie“, erklärt Annette Baumeister, Mitglied der AG. „Demokratie ist kein Zuschauersport.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige