0.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Urteil zur „Gruppe Freital“: Die Gefahr durch rechte Terrornetzwerke ist hochbrisant

Mehr zum Thema

Mehr

    Zum heutigen Urteil gegen acht Mitglieder der „Gruppe Freital“ erklären Monika Lazar, Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus, und Irene Mihalic, Sprecherin für Innenpolitik: „Rassistische Gewalt und rechter Terror wurden heute deutlich beim Namen genannt und bestraft. Sämtliche Beschuldigten wurden der Bildung einer terroristischen Vereinigung sowie des versuchten Mordes bzw. der Beihilfe für schuldig befunden und erhielten Gefängnisstrafen zwischen vier und zehn Jahren. Der Prozess zeigte auf, wie stark die gewaltbereite rechte Szene vernetzt ist und welche dramatischen Folgen dies für das friedliche Zusammenleben in Deutschland hat.“

    „Da in der Arbeit von Polizei, Verfassungsschutz und Justiz häufig rechtsextreme Hintergründe von Straftaten nicht erkannt werden, hat das heutige Urteil sicher eine positive Signalwirkung, auch für die Aufklärung rechtsextremistischer Netzwerke.

    Auch wenn das Gericht heute Einzeltäter mit der nötigen Klarheit verurteilt hat, lässt sich der Kampf gegen Rassismus und seine Folgen nicht allein mithilfe der Justiz gewinnen. Wir brauchen eine gesamtgesellschaftliche Auseinandersetzung mit allen Bestrebungen, die versuchen, die Werte unserer offenen Gesellschaft zu untergraben. Zivilgesellschaftliche Initiativen gegen Rechtsextremismus und spezifische Opferberatungen in allen Bundesländern müssen dauerhaft und ausreichend gefördert werden.

    Für Geflüchtete, die Opfer rechter Angriffe geworden sind, fordern wir ein dauerhaftes Bleiberecht in unserem Land. Die Gesellschaft stellt sich damit unmissverständlich auf die Seite der Opfer rassistischer Gewalt.“

    Warum so eilig oder Wie wird man wieder Herr seiner Zeit? – Die neue LZ Nr. 52 ist da

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ