Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Von Vogelstimmen und historischen Radwegen: Preisträger von „Coding da Vinci Ost“ gekürt

An der Universitätsbibliothek Leipzig wurden am 16. Juni die Preisträger im Projekt „Coding da Vinci Ost 2018“ gekürt. Die Teams haben Kulturdaten von rund 30 Kulturinstitutionen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kreativ und digital neu verknüpft und aufbereitet. Zu den Gewinnern zählen unter anderem eine App für die Erkennung von Vogelstimmen, Mini-Games mit Fallobst und eine Webanwendung für Touren auf historischen Radwegen.

Welche Schätze verbergen sich in den Kulturdaten dieser Region? Wie können sie mit etwas Fantasie zu etwas gänzlich Neuem kombiniert werden? 140 Teilnehmende hatten im April die Gelegenheit bekommen, innerhalb von neun Wochen mit den Daten der beteiligten Kulturinstitutionen zu arbeiten und in Teams neue Projekte zu entwickeln. Dabei handelte es sich um digitalisierte Zeichnungen, Handschriften, Drucke, Metadaten, Töne oder andere Kulturdaten.

Zur Preisverleihung stellten sich alle Projekte aus „Coding da Vinci Ost“ öffentlich vor. Eine hochkarätige Jury beurteilte die Umsetzung und zeichnete die Gewinner in den verschiedenen Kategorien aus. „Wir freuen uns über die Vielfältigkeit und vor allem Qualität der entstandenen Projekte, was sich bei der Jury-Entscheidung in einer sehr konstruktiven Diskussion gespiegelt hat“, sagte Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider, Direktor der Universitätsbibliothek (UB) Leipzig und zugleich Mitglied der Jury.

Die Gewinner in den sechs Kategorien lauten:

Kategorie 1: most technical – Die technisch anspruchvollste App: JibJib
JibJib ist eine mobile App, die Nutzern auf anschauliche und spielerische Art und Weise den Zugang zur Vogelkunde ermöglichen soll. Der Trainingsdatensatz besteht aus mehr als 80.000 Audioaufnahmen von knapp 200 Vögeln, aufgenommen in Deutschland und zum Teil bereitgestellt vom Tierstimmenarchiv des Naturkundemuseums Berlins, sowie ergänzt mit Audiodateien des Vogelstimmen-Archivs auf xeno-canto.org.

Kategorie 2: most useful – Die nützlichste App: Nachgeradelt.de
Nachgeradelt.de ist der Prototyp einer Webanwendung, mit der die Touren historischer digitalisierter Tourenbücher für Radfahrer ausprobiert und mit anderen Kulturdaten verknüpft werden können. Das Projektteam sammelte alle digitalisierten Touren im Umfeld von Leipzig zwischen 1880 und 1930, um eine ausgewählte Strecke testweise zu befahren und Stationen entlang des Weges digital mit Details und Zusatzinformationen anzureichern. Datengrundlage bildeten Das Fahrrad (SLUB Dresden), Wikipedia, Wikisource, Wikidata sowie sächsische Adressbücher, Karten und Ansichten (Digitale Sammlungen der SLUB Dresden).

Kategorie 3: best design – Die beste Visualisierung: SnailSnap
Die Sammlung des Naturkundemusems Berlin umfasst tausende Schneckengehäuse unterschiedlicher Form und Farbe. Für „Coding da Vinci Ost“ wurden über 6000 Bilder verfügbar gemacht, die verschiedene Ansichten der Schneckengehäuse zeigen. Durch „SnailSnap“ wird man gewissermaßen selber zur Schnecke gemacht, besser gesagt, zu einem Haufen von Schnecken. Als Besucher des Museums kann man vor Ort per Kamera ein Bild von sich aufnehmen. Dieses wird zuerst einer automatisierten Personenerkennung unterzogen, um den Hintergrund auszublenden und den Fokus komplett auf das Motiv zu legen. Aus dem Bild wird im Anschluss ein Mosaik erzeugt, zusammengesetzt aus Schneckengehäusen – ein Schneckenselfie.

Kategorie 4: funniest hack – Die amüsanteste Idee: Äpfel und Birnen
In diesem Online-Spiel tauchen die Spieler ein in das spannende Leben von Obst. Sie müssen Aufgaben lösen und erhalten dabei Informationen über die physischen, geschichtlichen und optischen Eigenschaften der Obstsorten – präsentiert mit modernsten audiovisuellen Kulturtechniken. Datengrundlage bildeten Modellfrüchte aus Wachs (Stiftung Schloss Friedenstein), Modelle antiker Bauwerke aus Kork (Stiftung Schloss Friedenstein), Buchhändlerportraits (Deutsches Buch- und Schriftmuesum) und ein Herbarium (Gleimhaus – Museum der deutschen Aufklärung).

Kategorie 5: out of competition – Mit besonderer Bedeutung für den Kulturbereich: Die virtuelle Mittagsfrau
Das Portal spinnt Geschichten animiert durch Fotos der Flachsherstellung und Geschichten auf Deutsch, Nieder- oder Obersorbisch. Diese werden dann jeweils in die andere Sprache übersetzt und es entsteht ein multilinguales Geschichtenportal. Das kann zu verschiedenen Zwecken genutzt werden: die Kinder in den sorbischen Kindergärten können so anhand von Geschichten ihre eigene Fantasie entwickeln. Die größeren Kinder bis hin zu Abiturienten können selbst ihre Werke in das Portal einpflegen. Schließlich ist es für alle Interessierten eine gute Adresse, um sich über einen wesentlichen Bestandteil der sorbischen Kulturgeschichte zu informieren: auf spielerische, kreative Weise.

Kategorie 6: everybody’s darling – Der Publikumspreis: JibJib
Auch in dieser Kategorie gewann die App JibJib (siehe Kategorie 1).

„Die App JibJib bietet einen spielerischen Einstieg in die Vogelkunde und wird wie zahlreiche andere Projekte sicherlich über Coding da Vinci hinaus Nachhaltigkeit beweisen“, so Schneider. Die Ergebnisse von „Coding da Vinci“ werden unter einer offenen Lizenz für die weitere (Nach-)Nutzung veröffentlicht. „Coding da Vinci Ost“ wird gemeinschaftlich von der UB Leipzig, dem Institut für Digitale Technologien (IfDT) und dem OK Lab Leipzig veranstaltet.

Die Jury setzte sich aus Prof. Dr. Sören Auer, Direktor der Technischen Informationsbibliothek Dresden, Stephan Bartholmei, Projektkoordinator der Deutschen Digitalen Bibliothek, Helene Hahn, freie Projektleiterin Tech & Community, Dr. Skadi Jennicke, Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur der Stadt Leipzig und Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider, Direktor der UB Leipzig, zusammen.

MelderUni LeipzigAPPCoding da Vinci
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Kretschmer beruft „Innovationsbeirat Sachsen“: Hochrangige Expertengruppe berät zu Strukturwandel und Innovationen
„Ein europäisches Sachsen kennt keine Grenzen“ – Radtour mit tschechischen Grünen
Fridays for Future ist einflussreiches Bündnis
3. Mobilitätstraining für ÖPNV-Nutzer
SPD-Fraktion fordert: Mehr Personal für Kitas gewinnen
Leipziger Baufirmen haben noch 32 freie Ausbildungsplätze
Landesamt für Archäologie stellt das Welterbe „Mittelalterlicher Bergbau in Dippoldiswalde“ virtuell vor
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.