3.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Staatssekretär Brangs heute auf Digital-Tour in Leipzig

Von SMWA - Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Mehr zum Thema

Mehr

    Staatssekretär Stefan Brangs, Beauftragter der Staatsregierung für Digitales, hat heute seine Digital-Tour durch Sachsen mit einem Besuch des RobertaRegioZentrums an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) fortgesetzt.

    Unter der Leitung von Prof. Jens Wagner wurde am 26. April 2018 das erste RobertaRegioZentrum in Sachsen an der HTWK Leipzig eröffnet. Der Aufbau des Zentrums geht zurück auf die deutschlandweite Fraunhofer-Initiative „Roberta – Lernen mit Robotern“ und wurde mit Fördermitteln aus der Fachkräfterichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützt. Im RobertaRegioZentrum werden Kinder und Jugendliche spielerisch für Fächer wie Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, kurz MINT, begeistert. Dafür werden zum Beispiel Lehrer beim Thema Robotik weitergebildet, Robotik-Schnupperkurse angeboten und Projekttage veranstaltet.

    Staatssekretär Stefan Brangs: „Gut ausgebildete Fachkräfte sind wichtig, damit Sachsens Firmen auch in der digitalen Zukunft wettbewerbsfähig bleiben. In Zeiten des Fachkräftemangels wird es nicht in erster Linie darum gehen, Arbeitskräfte durch Roboter zu ersetzen, sondern dass Maschinen und Menschen ,Hand in Hand‘ arbeiten. Initiativen wie das RobertaRegioZentrum in Leipzig leisten einen wichtigen Beitrag, um unseren Nachwuchs früh für wichtige Zukunftstechnologien, wie das Programmieren und die Robotik, zu begeistern.“

    Hintergrund „Sachsen Digital“: „Sachsen Digital“ ist die ressortübergreifende Digitalisierungsstrategie des Freistaates Sachsen, die Anfang 2016 in der 1. Auflage vorgelegt wurde. Bereits Mitte 2017 erschien eine aktualisierte Version, „Sachsen Digital 2017“. Im Juli 2018 wurde nun ein überarbeiteter Maßnahmenteil veröffentlicht. Die Maßnahmen betreffen Bereiche, in denen der Freistaat einen Handlungsauftrag für sich sieht und die Gestaltungskompetenz zur Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen besitzt – sei es durch Gesetze, Verordnungen, Förderprogramme oder die unterstützende Begleitung von Vorhaben.

    Die Digital-Strategie widmet sich den wichtigsten Rahmenbedingungen, welche die Staatsregierung im Zuge der Digitalisierung gestalten wird: der digitalen Infrastruktur, dem Thema Informations- und Cybersicherheit, Kompetenz und „Gute Arbeit“ im digitalen Zeitalter, der Stärkung der digitalen Innovationskraft sowie der Digitalisierung der Verwaltung. „Sachsen Digital“ wird durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr koordiniert.

    Link zur Digitalisierungsstrategie | https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/30915

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ