10.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kranzniederlegung anlässlich des Gedenktages an den Beginn des Zweiten Weltkrieges

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am 1. September 1939 löste das nationalsozialistische Deutschland mit dem Überfall auf Polen den Zweiten Weltkrieg aus. Bis zu seinem Ende 1945 kostete er mehr als 55 Millionen Soldaten und Zivilisten das Leben. Allein sechs Millionen Menschen starben in den deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagern.

    Die Stadt Leipzig lädt am 3. September, 15:30 Uhr, gemeinsam mit dem Honorarkonsulat der Republik Polen zu einer Gedenkveranstaltung an das Ehrenmal für die Leipziger polnischen Opfer des Zweiten Weltkrieges auf dem Ostfriedhof (Oststraße 119) ein. In Vertretung des Oberbürgermeisters wird Torsten Bonew, Erster Bürgermeister, die Gedenkrede halten. Daran schließen sich Ansprachen und Gebete von Friedrich Magirius, Stadtpräsident und Superintendent a. D. sowie Ehrenbürger der polnischen Stadt Krakow, und von Pfarrer Edward Wasowicz, Pfarrer der Polnischen Katholischen Mission, an. Mit der Kranzniederlegung und einer Schweigeminute geht die Veranstaltung zu Ende.

    Hintergrundinformationen: Ein erstes Denkmal für die Leipziger polnischen Opfer des 2. Weltkriegs wurde bereits 1977 auf dem Ostfriedhof errichtet. Im Oktober 1995 gab es eine Initiative des damaligen polnischen Generalkonsulats und der Stadt Leipzig für die Errichtung eines neuen Denkmals, das nicht mehr direkt auf den Grabstätten der Opfer stehen sollte. Am 8. Mai 2005 wurde der erste Bauabschnitt für das neue Ehrenmal übergeben, 2007 wurde das alte Mahnmal abgebaut und das Grabfeld wiederhergestellt. Anlässlich des 64. Jahrestages des Kriegsendes wurde 2009 mit der Anbringung von 14 Bronzetafeln mit Namen und Daten von 478 Leipziger polnischen Opfern des Zweiten Weltkriegs das Denkmal fertiggestellt.

    Von 461 polnischen Opfern, die zwischen März 1940 und 31. Dezember 1945 durch den Krieg und seine Folgen ums Leben kamen, sind die Namen und Lebensdaten bekannt, 17 weitere sind als Unbekannte verzeichnet. Es handelt sich um 311 Männer, 96 Frauen und 71 Kinder, darunter 12 polnische jüdische Frauen und Männer, 6 jüdische polnische Kinder sowie eine Angehörige der Gruppe der Sinti und Roma. Darunter befanden sich 338 Zwangsarbeiter/innen bzw. deren Kinder, 78 KZHäftlinge und 5 Kinder von weiblichen KZ-Häftlingen, 32 Häftlinge von Polizei und Gestapo sowie 8 polnische Kriegsgefangene. Sie starben durch Entkräftung, Hunger oder Krankheiten, durch Misshandlungen der Bewacher/innen oder in Folge alliierter Luftangriffe auf die Betriebe, in denen sie zur Zwangsarbeit eingesetzt waren.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige