4.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Das Konfuzius-Institut Leipzig zeigt Büchners „Woyzeck“ als Peking-Oper

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Konfuzius-Institut Leipzig zeigt Büchners „Woyzeck“ als Peking-Oper inszeniert von Anna Peschke. Als erste westliche Regisseurin inszenierte sie ein Stück an der National Peking Opera Company. Die Woyzeck-Aufführung ist Teil des Tags der Offenen Tür des Konfuzius-Instituts Leipzig.

    Anlässlich des Internationalen Tags der Konfuzius-Institute öffnet das Leipziger Institut seine Türen. Im Zentrum steht dieses Jahr eine Theatervorführung von Anna Peschke. Sie inszeniert Woyzeck als Peking-Oper und verbindet damit eine fernöstliche Tradition mit der deutschen Romantik. Der Darsteller Zhang Tengfei reist eigens aus China an. Auf die Vorführung folgt ein Publikumsgespräch mit der Regisseurin.

    In den Räumen des Instituts findet parallel dazu ein buntes Programm statt, das sich an Interessierte und Familien richtet. Hier kann man Go erlernen, in die chinesische Sprache reinschnuppern oder seine innere Ruhe beim Taiji finden. Für den Nachwuchs gibt es außerdem eine Bastelecke.

    Die Peking-Oper ist eines der wichtigsten Kulturgüter Chinas. Trotzdem sind Aufführungen in Europa rar. Die Mischung aus scheppernden Schlaginstrumente, schrillem Gesang und eleganten Gesten wirkt auf viele imposant. Seit 2010 steht sie auf der UNESCO-Liste des immateriellen Weltkulturerbes.

    Anna Peschke arbeitet als Regisseurin in Europa und Asien. Sie schafft neue Darstellungsformen im Spannungsfeld von Performance, Installation, Peking-Oper und Neuer Musik. 2015 inszenierte sie an der National Peking Opera Company Goethes „Faust“: „Ich habe mich über die Einladung damals sehr gefreut, weil sie die Besten sind und ich mit den Besten zusammenarbeiten wollte.“

    Programm:

    14 – 18 UHR • Go – das Brettspiel

    14 – 18 UHR • Basteln für Kinder

    14.30 UHR / 15.30 UHR und 16.30 UHR • Die Welt des chinesischen Tees

    15 UHR • Taiji – Chinesische Bewegungskunst zum Mitmachen

    15 UHR / 16 UHR • Schnupperstunde Chinesisch

    17 UHR • Anna Peschke: Woyzeck als Peking-Oper (Ticket 9€ / 6€ ERM / Theaterhaus Schille, Otto-Schill-Str. 7)

    Alle Programmpunkte außer der Theateraufführung finden im Konfuzius-Institut Leipzig, Otto-Schill-Str. 1, statt und sind kostenfrei.

    Weitere Informationen: www.konfuziusinstitut-leipzig.de

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ