8.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Einladung zum Stadtteilrundgang der BI Kleinzschocher wird bunt und Chronik LE

Mehr zum Thema

Mehr

    Zusammen mit Chronik LE hat die Bürgerinitiative Kleinzschocher wird bunt einen 60minütigen Rundgang vorbereitet auf dem die Teilnehmer über die aktuellen rechtsextremistischen Vorgänge im Viertel informiert werden.

    Außerdem besuchen wir Orte, die mit dem Widerstand gegen das NS-Regime verknüpft sind z.B. den Treffpunkt der sogenannten Meute Hundestart, einer Gruppe Jugendlicher die wegen Ihrer oppositionellen Einstellung zum Dritten Reich verfolgt wurde. Ein weiteres Thema sind die vielzähligen Lager und Unterkünfte von Menschen die während des Zweiten Weltkrieges zur Zwangsarbeit gezwungen wurden. Auch in das Leben und Wirken jüdischer Bürger in Kleinzschocher vor 1939 geben wir einen kurzen Einblick.

    Wir danken für die Förderung durch „Leipzig. Ort der Vielfalt“.

    Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushaltes.

    Die Bürgerinitiative “Kleinzschocher wird bunt” wurde im Jahr 2016 gegründet, um sich für einen vielfältigen und offenen Stadtteil einzusetzen, in dem es keinen Platz für Rechtsextremismus, Rassismus und Ausgrenzung gibt. Unser Viertel ist lebens- und liebenswert. Es ist unser Zuhause und wir wollen, dass alle Menschen gemeinsam in friedlichem Miteinander und in Vielfalt in Kleinzschocher leben, unabhängig ihrer Herkunft, ihres Geschlechts oder Alters.

    Leider werden immer wieder rechtsextreme Parolen in den Straßen hörbar, finden sich unzählige rassistische Aufkleber an Bushaltestellen und Schildern in Kleinzschocher. Dem möchten wir aktiv widersprechen und eine Kultur der Solidarität und des Miteinanders pflegen, frei von Diskriminierung.

    Wann: 30. September 2018, 15 Uhr

    Wo: Treffpunkt gegenüber vom REWE-Supermarkt am Adler, Ecke Antonienstraße/Dieskaustraße

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ