15.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Öffentliches Gesundheitsforum am Universitätsklinikum Leipzig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Bei Hüftschmerzen geht der Allgemeinmediziner anders vor als der Orthopäde. „Dahinter kann ja vieles stecken: eine Durchblutungsstörung, ein Leistenbruch, eine Zerrung, ein Wirbelsäulenproblem oder ein verschlissenes Hüftgelenk“, sagt Prof. Andreas Roth, Bereichsleiter Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am Universitätsklinikum Leipzig. „Wir wollen bei unserem Gesundheitsforum verschiedene Blickwinkel zum Thema Hüftschmerz aufzeigen.“

    Allgemeinmediziner, Orthopäden und Rheumatologen kommen zu Wort und beleuchten aus ihrem Medizinalltag interessante Schwerpunkte. Bei der öffentlichen Veranstaltung widmen sich Experten speziell den Themen Hüftschmerz, Rheumatische Erkrankungen der Hüfte und dem Zusammenhang von Sport und Arthrose.

    Im zweiten Teil des Gesundheitsforums geht es um operative Verfahren zum Gelenkerhalt oder zum Gelenkersatz. „Mit einer Operationen kann nicht nur ein verschlissenes Gelenk durch eine Prothese ersetzt, sondern in bestimmtem Maße auch der Gelenkverschleiß verzögert werden“, erläutert Prof. Roth. „Wenn die Ursache von beginnenden Schmerzen in der Hüfte beispielsweise eine knöcherne Fehlstellung ist und dies erkannt wird, kann man operativ das Gelenk so stellen, wie es anatomisch am besten ist.“

    Ein besonderes Augenmerk wird beim Gesundheitsforum auf die Rehabilitation nach einem Gelenkersatz gelegt. „Man kann als Patient nach einer solchen OP natürlich auch viel selbst machen. Aus meiner Sicht ist aber ein von Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Sporttherapeuten angeleitetes Training nicht zu ersetzen. Jeder Patient sollte deshalb die angebotenen Reha-Möglichkeiten nutzen.“

    Auf der Veranstaltung werden Patientenverbände, Ernährungswissenschaftler, Physiotherapeuten und OP-Schwestern ansprechbar für persönliche Fragen sein. Zudem gibt es die Möglichkeit, bei einer Podiumsdiskussion mit den Referenten des Tages ragen zu stellen.

    Gesundheitsforum „Wenn die Hüfte schmerzt“,
    Sonnabend, 15. September, 9.30 bis 14 Uhr,
    Hörsaal im Haus 4,
    Liebigstr. 20, 04103 Leipzig.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige