10.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

DDR-Ausstellung, Palmöl, Soziale Strukturen in Ostdeutschland, Rechts/Links-Diskussion

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Fotoausstellung, herausgegeben von der OSTKREUZ-Agentur der Fotografen und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, lädt zu einer Bilderreise in eine ungeschminkte DDR-Realität ein.

    In den 1980er Jahren zog Harald Hauswald durch Ost-Berlin und fotografierte den Alltag, der ihm vor die Linse kam: einsame und alte Menschen, verliebte junge Pärchen, Rocker, Hooligans und junge Leute, die sich in Kirchen für Frieden und Umweltschutz einsetzten.

    Zum Gespräch und zur Eröffnung am Donnerstag, 4. Oktober, 18 bis 19.30 Uhr, Löhrstraße 3 – 7 (Raum 410), laden die Bürgerrechtler Liane Plotzitzka-Kämpf und Rolf-Michael Tureck, Dr. Saskia Paul vom Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. sowie die VHS ein. Der Eintritt ist frei.

    Diskussion über das „Loch in der Mitte“.

    Über Soziale Strukturen in Ostdeutschland kommen Interessierte am Montag, 8. Oktober, 18 bis 19.30 Uhr, Löhrstr. 3 – 7, mit dem Soziologen Prof. Dr. Michael Hofmann ins Gespräch. Leben wir in einem Staat mit zwei Gesellschaften? Worin unterscheiden sich die neuen Bundesländer von der Altrepublik? Wie entwickelten sich die beiden Teile Deutschlands nach dem II. Weltkrieg? Welche Strukturen haben wir nach 25 Jahren Transformation im Osten? Warum ist die AfD so stark und die SPD so schwach? Ist der Osten eine Mittelschichtsgesellschaft? Moderiert wird die kostenfreie Veranstaltung von Bastian Wierzioch (MDR Kultur).

    Palmöl? – Nein, danke!

    Volkshochschule und Aktionsbündnis „Regenwald statt Palmöl“ informieren am Dienstag, dem 9. Oktober, jeweils 18 bis 19.30 Uhr, Löhrstr. 3 – 7, über die Geschichte der Ölpalme und die Folgen des Anbaus in großflächigen Monokulturplantagen in Südostasien. Warum ist das billige Pflanzenöl so begehrt? Was kann man auch palmölfrei herstellen? Während der Veranstaltung werden palmölfreie Produkte hergestellt und verkostet. Dafür bitte 2 Euro und leere Gefäße für die Proben mitbringen.

    Rechts … Links?! Was verbirgt sich dahinter?

    Politikwissenschaftlerin Silvia Hoelge und Jurist Reinhard Scherbaum bringen das Thema „Rechts … Links“ nahe. Was ist rechts? – Was ist links? Welche Vertreter gibt es in der Bundesrepublik? Wie erkenne ich, ob ich „rechts oder links“ bin? Wie erkenne ich das bei anderen? Was sind „Autonome“? Was versteht man unter „Reichsbürgern“? Am 9. Oktober, 18 bis 19.30 Uhr, Löhrstraße 3-7, kann sich auch an der Diskussion beteiligt werden. Die Veranstaltung ist entgeltfrei.

    Weitere Informationen und Anmeldung unter www.vhs-leipzig.de, Tel. 0341/123-6000

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige