18.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Feierlichkeiten zum 30-jährigen Bestehen der RosaLinde am 17. November

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 17.11.18 ab 18.30 Uhr feiert die RosaLinde ihren 30. Geburtstag im Ostpassage-Theater. Die geladenen Gäste dürfen sich auf Sektempfang und Buffet, ein kulturelles Programm sowie eine Party im Anschluss freuen. Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning wird ein Grußwort sprechen.

    Um das 30-jährige Bestehen der RosaLinde gebührend zu feiern, wird es am Abend des 17.11. ein abwechslungsreiches Programm bestehend aus Kulturbeiträgen und Redengeben. So erwartet das Publikum der schwule Männerchor „Die Tollkirschen“, Poetry-Slammerin Lina, Drag Queen Frau Doktor und diverse Grußworte, u.a. von Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning. An das Programm schließen sich die Buffet-Eröffnung sowie der Übergang in eine Party an.

    Der RosaLinde Leipzig e.V. ist der einzige Verein in Leipzig, der sich für die Belange von schwulen, lesbischen, bi- und asexuellen, queeren sowie trans- und intergeschlechtlichen Menschen einsetzt. Am 17.11.1988 als Arbeitsgruppe in den Räumlichkeiten des FDJ-Jugendclubs „Phönix“ in Lindenau gegründet, etablierte sich die RosaLinde zunächst über kulturelle Veranstaltungen und Partys.

    Zwei Jahre später, am 01.10.1990, erfolgte die offizielle Eintragung als Verein. In den 90er Jahren blieb der Angebotsschwerpunkt der Vereinsarbeit im Veranstaltungsbereich; erst Anfang der 2000er kamen Selbsthilfegruppen und professionelle Beratung hinzu, im Jahr 2009 dann durch das Projekt „liebe bekennt farbe!“ die Bildungsarbeit zu den Themenschwerpunkten sexuelle Orientierungen und Geschlechtlichkeiten.

    Mittlerweile hat der RosaLinde Leipzig e.V. acht hauptamtlich Beschäftigte, beherbergt 16 Selbsthilfegrupppen und wird von zahlreichen Ehrenamtlichen unterstützt. Die Beratungsarbeit kann durch das Projekt Que(e)r durch Sachsen inzwischen auch für die angrenzenden Landkreise angeboten werden, als weitere Zielgruppe kamen mit dem Queer Refugees Network vor einigen Jahren auch Geflüchtete hinzu.

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige