4.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Frank Golczewski: Grenzland-Erfahrungen. Die ukrainische Nationsbildung und die Juden

Von Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Am Donnertag, den 15. November 2018 lädt das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow gemeinsam mit der Fritz Thyssen Stiftung zur 19. Simon-Dubnow-Vorlesung in den Saal der Alten Handelsbörse in Leipzig ein. Der Hamburger Historiker Frank Golchewski spricht um 18:00 Uhr unter dem Titel »Grenzland-Erfahrungen« über die ukrainische Nationsbildung und die Juden.

    Nationalbewusstsein und Nationsbildung entsteht in der Abgrenzung von »Anderen«. Als solche »Andere« nahmen Ukrainer schon vor der Nationalisierung Juden wahr, die als Begleiter bzw. Verwalter der Polen seit dem 13. Jahrhundert, weiter östlich seit 1569 ins Land kamen.

    Welche Einflüsse dies auf den sich im 20. Jahrhundert entwickelnden und weit verbreiteten – wenngleich keineswegs alle umfassenden – Antisemitismus hatte, stellt Frank Golczewski im Rahmen der 19. Simon-Dubnow-Vorlesung vor. Damit leistet er einen Beitrag zur Bewertung von Nationalismus, der – entsprechend modifiziert – auch auf andere Konstellationen angewendet werden kann.

    Frank Golczewski war von 1994 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2014 Professor für Osteuropäische Geschichte am Historischen Seminar der Universität Hamburg. Davor, von 1983 bis 1994, war er Professor für Neuere Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Europäischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Universität der Bundeswehr Hamburg. Mit dem Dubnow-Institut ist er über seine jahrelange Tätigkeit im wissenschaftlichen Beirat eng verbunden.

    Die Simon-Dubnow-Vorlesung findet seit 2000 zu Ehren des russisch-jüdischen Historikers statt. Das Dubnow-Institut lädt international herausragende Wissenschaftler nach Leipzig ein, um die Geschichte der Juden im Kontext der allgemeinen Historie näher zu beleuchten und einer akademischen wie interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. Bisher sprachen etwa Seyla Benhabib, Vivian Liska, Saul Friedländer oder Jan Tomasz Gross.

    19. Simon-Dubnow-Vorlesung

    15. November 2018, 18:00 Uhr, Saal der Alten Handelsbörse Leipzig

    Frank Golczewski: Grenzland-Erfahrungen. Die ukrainische Nationsbildung und die Juden

    Grußwort: Beate A. Schücking, Rektorin der Universität Leipzig

    Einführung: Yfaat Weiss, Direktorin des Dubnow-Instituts

    Israel intensiv: Ankunft im Morgenland

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige