Gelobtes Morgenland

Israel intensiv (1): Ankunft im Morgenland

Für alle Leser„Du machst den Nahost-Konflikt im Unterricht? Der steht doch gar nicht auf dem Lehrplan.“ Das ist in der staatlichen sächsischen Schule fast ein Totschlag-Argument. Ein „Das-steht-nicht-auf-dem-Lehrplan-Urteil“ zieht im Lehrerzimmer zumeist eine mehrjährige Bewährungszeit mit anschließender genauer Beobachtungsverwahrung nach sich. Ödipale Komplexe staatlich Angestellter und Besoldeter plus Pflichtvergessenheit aktueller Ereignisse in der Krisenregion schlechthin – fielen mir damals als zornig-trotzige Gegengedanken ein. Aber die Rüge meiner unmittelbar vorgesetzten Kollegin bewirkte einen Adrenalin-Ausstoß an forschend-interessierter Natur.

Versuche dir doch vor Ort von Ereignissen in Bethlehem und Jenin, von der magischen Kraft der umstrittenen Stadt Jerusalem – keine andere Metropole auf der Welt hat mehr Kriege erlebt – ein möglichst nahes und unmittelbares Bild zu verschaffen. Sagte ich mir.

Versammeln sich Erwachsene dann zu solch einer ambitionierten Reise, darunter einige Lehrer und wollen gemeinsam nach Israel fahren, kommt schnell die eigentlich entscheidende Frage auf: Was soll das werden? Urlaub oder Weiterbildung? Strand oder Sperrgebiet? Pool oder Plan? Zuschauen oder genauer hinschauen? Und zuhören. Und das die ganzen Herbstferien 2018 lang. Vom ersten bis zum letzten Tag. Gewagtes Unternehmen.

Aber: In den Ferien machen nicht alle Lehrer Ferien. Das gibt es auch. Ausgehandelt wurde ein Kompromiss.

Es sollte eine Mischung sein aus Landeskunde, Sight-Seeing, politischer Zeitgeschichte (eher meine „Baustelle“. Daher wurde ich des Öfteren als didaktisch-politischer Nervtöter angeblinzelt …) und einem Ministück ganzheitlicher Stranderholung mit „Wellness-Elementen“. Deswegen rannten einige von uns am Toten Meer wie schwarzafrikanische Stammestänzer am israelischen Super-Salz-See herum; wir sollten uns mit dem gewöhnungsbedürftigen aber „unglaublich heilsamen“ Meeresschlamm ein- und zuschmieren.

Bis in die Haare habe ich es dann doch nicht geschafft. Die Körperbemalung reichte. Aber dazu später.

Man fliegt etwa vier Stunden ins „Gelobte Land“

Schlau als Sparfuchs hat man sich natürlich einen Billig-Flieger herausgesucht. Dies bezahlt man dann im Mittelsitz der vollgestopften Maschine mit aneinanderklebenden Oberschenkeln und den unmöglichsten Schlafhaltungsnoten. Also Kopfhörer auf, ein gutes Hörbuch und die Zeit vergeht fast wie im Flug. Und stellt danach die Uhr eine Stunde vor. Das hilft auch noch beim Überstehen der gefühlten Ewigkeit.

Flughafen Ben Gurion. Die Menora und das Gefühl "Geschafft". Foto Jens-Uwe Jopp

Flughafen Ben Gurion. Die Menora und das Gefühl „Geschafft“. Foto Jens-Uwe Jopp

Auf dem Ankunftshafen Tel Aviv weht einem gleich abendliche Sommerluft um die Nase. Und man lernt das Schwitzen neu. Für das leibliche Wohl sorgend steht gleich einer der arabischen Gastgeber da. Begrüßt uns, hat seinen Sohn und arabische Sandwiches dabei. Das Stillen des Hungers ist nach der Nikotinentwöhnung das zweitwichtigste Problem, welches gelöst werden muss.

Nun noch die israelische Aufnahmebefragung überstehen („Was machen Sie hier? Was wollen Sie hier? Wohin wollen Sie hier?“), die einer spätstalinistischen Gesinnungsprüfung ähnelt und dann ab in den Mietwagen und recht bald ins Bett. Dachte ich.

Die Sicherheitsbehörden in Israel kommen häufig genauso martialisch daher wie der Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv auch. Gleich beim Herunterfahren zur Eingangslobby fallen großflächige „Wandzeitungen“ auf. Überdimensionale Überschriften feiern „120 Jahre Zionismus“, anspielend auf das Erscheinungsjubiläum des Staatsmanifestes des österreichisch-ungarischen Schriftstellers und Protagonisten des „Judenstaats“ Theodor Herzl.

Man spürt im offiziellen Israel das Bemühen, einen Gründungsmythos zu pflegen, eine staatlich legitimierte Begründung für das Leben hier zwischen Jordan und Mittelmeer zu finden.

Und diesen Staat hatten sie auch verdient, die Überlebenden des Holocaust, diesen Staat des Schutzes vor Bedrohung, vor der Diaspora, die jahrhundertelang erlebt und erlitten wurde; immer am Rande einer bedrohten Existenz. Die große, steinerne Menora am Raucherinsel-Hinterausgang des Tel-Aviv-Flughafens steht da wie ein einziges „Geschafft!“.

Ankommen und Zahlen

8,2 Millionen Einwohner zählt aktuell der Staat Israel, der geographisch zu Vorderasien und zum Nahen Osten gehört. 75 % der Israelis sind Juden, knapp 21 % Araber. Israel gewährt Einwanderern jüdischer Abstammung grundsätzlich die Einbürgerung, auch eine doppelte Staatsbürgerschaft ist möglich. Der Nachteil: Im Ausland lebende israelische Staatsbürger müssen auch den zweijährigen Wehrdienst leisten, unabhängig vom Geschlecht.

Der Vorteil: In Israel herrscht ein sehr warmes bis mildes Mittelmeerklima, in Jerusalem auf dem Berg ist es etwas kühler am Oktoberabend, am Toten Meer hingegen braucht man zur selben Zeit im Zimmer die Klimaanlage. Schließlich ist man ja in der Wüste (Negev).

Offiziell bezeichnet sich der Staat Israel als „freiheitlich-demokratisch“. Aber man braucht kein Pessimist zu sein, um schnell zu bemerken, dass das Land sichtbar unter einem politisch-demografischen Problem leidet, was auch Auswirkung auf das Demokratieverständnis in Israel hat. Es ist der traurig-berühmte „Nahost-Konflikt, oder „Israel-Konflikt“, manche sagen auch „jüdisch-arabischer Konflikt“ dazu.

„You’re welcome!“ hört man erst hebräisch, dann englisch in der Hotellobby in Jerusalem, ebenso wie ein bitteres „Welcome in Israel“, erst arabisch dann englisch, wenn man später ins Westjordanland fährt.

In Israel gibt es drei Bürgerrechtsidentitäten

An erster Stelle kommen die Israelis jüdischer Abstammung, die sich, meist äußerlich auch sichtbar, aus ihren Herkunftsgebieten zusammensetzen. Da gibt es die Einwanderer aus Osteuropa (Aschkenasim), von der Iberischen Halbinsel (Sephardim), Mizrachim aus dem Vorderen Orient oder Nordafrika, Falaschen aus Äthiopien und auch jemenitische Juden.

Sie genießen volle Bürgerrechte, gehen ganz in westlicher Manier ihrer Arbeit, ihrem Leben nach. Und freuen sich auf den Freitagnachmittag, wenn der Sabbat beginnt, alles stillsteht in Israel und man am einsetzenden Wochenende Freizeit und Freunde genießt.

Den Sabbat handhabt man da teilweise so streng, dass neben den Geschäften auch die Geldautomaten dicht sind und es lediglich löslichen Kaffee zum Frühstück gibt. Auch auf das wunderbar leckere jüdische Nationalgericht Shakshuka – oder kommt es von den Arabern? – muss man früh und abends verzichten. Dabei schmeckt das Spiegel- oder wahlweise Rührei in den angebratenen Tomaten so gut, dass man es schüsselweise essen könnte.

Die zweite Bevölkerungsgruppe stellen die palästinensischen Israelis dar. Mit denen hatte ich es zumeist zu tun. Sie leben und arbeiten in Israel, besitzen eine israelische ID-Card, die sie sich frei im Land bewegen lässt.

Aber was heißt hier schon „frei“?

Wir fragen nach. Einer dieser „israelic palestinians“ hat ein Geschäft irgendwo in Israel eröffnet. Ist vielleicht Steuerberater und hat ein Büro. Irgendwann fällt es dem zuständigen Verkehrsminister ein, eine neue Autobahn zu bauen. Dummerweise stehen da arabische Häuser. Die kommen weg, da hilft kein Jammern und Klagen und auch kein juristisches Intervenieren.

Du hast eben den zweitrangigen Pass, dann hast du auch keine Chance vor Gericht. Kommt einem beinahe so vor wie in Aldous Huxleys „Animal farm“. „Alle sind gleich. Nur manche sind eben gleicher.“ Sie lernen ab der dritten Klasse Englisch, die palästinensischen Kinder, dazu als Pflichtfächer Arabisch und Hebräisch. Kein jüdischer Vollbürger muss Arabisch lernen.

Aber das Leben dieser Gruppe ist noch einigermaßen normal – „We live in Paradies here, if you’re looking at Gaza.“ Habe ich zumindest theoretisch verstanden.

Ganz anders geht es in Israel in den besetzten Gebieten für die palästinensischen Araber zu. Diese besitzen die israelische ID nicht, sind der Willkür der Besatzungsmacht – sichtbar an den strengen Checkpoints (auch dazu später mehr) – ausgesetzt. Da muss man erstmal hinkommen, in diese besetzten Gebiete, braucht für 40 Kilometer normal ausgewiesene Strecke gut zweieinhalb Stunden.

Wie das? In großem Bogen wird man um die besetzten Gebiete des Westjordanlandes herumgeführt, man muss arabische Straßen benutzen, die teilweise in einem erbärmlichen Zustand sind. Holprig, steinig, ohne Licht und Begrenzungsstreifen. Erreicht man dann sein Ziel, sieht man die arabische Welt: Vielstimmig, leidenschaftlich, aber auch menschlich, wütend, aufbrausend. Autos hupen sich durch den schlauchenden Stadtverkehr. Dreckig, rumplig, laut, aber voller Gewürzdüfte und fantastischem arabischem Kaffee. Ankunft im Morgenland.

Im Teil 2 geht es erstmals mit Sheren ins Westjordanland

Zur Reihe „Israel intensiv“: Jens-Uwe Jopp war 14 Tage auf einer ungewöhnlichen Reise in Israel, welche ihn in viele verschiedene Teile des Landes führte. Ziel und ein Höhepunkt der Reise war dabei auch Ismail Khatib zu treffen. Sein Sohn Ahmed Khatib war 2005 irrtümlicherweise von israelischen Soldaten erschossen worden, sein Vater gab daraufhin die Organe zur Transplantation an jüdische Kinder frei. Diese Geste erregte ein weltweites Interesse, die Dokumentation „Das Herz von Jenin“ (Trailer im Video) zeigt die Geschichte. Ismail Khatib ist heute weltweit bekannt und hat eine Organspendeplattform „Search of Life“ ins Leben gerufen.

Hier ist der mehrteilige Bericht von Jens-Uwe Jopp über Erlebnisse und Stationen unter anderem in Tel Aviv (Jaffa), Haifa, Qalanzawe (20 km östlich von Netanja), See Genezareth und Tabgha, Jenin im Westjordanland, Bethlehem (Westjordanland), Totes Meer, Jerusalem, Akko (eine alte Kreuzfahrerhauptstadt am Mittelmeer), Kapernaum (die „Petrusstadt“), Nazareth, Massada und Caesarea.

Zum Autor: Jens-Uwe Jopp ist Lehrer am Schiller Gymnasium. Ein ungewöhnlicher Leipziger Pädagoge für Deutsch und Geschichte, denn viele Leser kennen ihn auch als Autor der LEIPZIGER ZEITUNG oder Organisator der „Schiller Akademie“, wo er und seine Schüler unter anderem bereits mit Friedrich Schorlemmer über aktuelle Zeitfragen diskutierten.

Am 13. November 2018, ab 16 Uhr, findet diese übrigens erneut statt, dann mit einer Diskussionsrunde mit Dr. Gregor Gysi und einem Livestream auf L-IZ.de.

 

IsraelWestjordanGaza
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.
Am 13. März 2020 in der Peterskirche: Ich, Judas – Einer unter euch wird mich verraten
Quelle: berlinièros GmbH

Quelle: berlinièros GmbH

Alle bisherigen Shows restlos ausverkauft: Aufgrund des überwältigenden Erfolges gibt es bundesweite Zusatztermine 2020 von Ben Beckers Solo-Performance „Ich, Judas“. Das ursprünglich nur für eine einmalige Aufführung geplante Programm erfährt seit der Premiere im November 2015 einen großartigen Zuspruch bei Publikum und Fachwelt.
Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!
Fridays For Future auf dem Innenstadtring. Dort wollen die jungen Aktivist/-innen am Freitag wieder laufen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Koalitionsverhandlungen in die Spitzenrunden gehen, wenden sich am heutigen Montag, 18. November, zwölf sächsische Ortsgruppen von Fridays For Future an die Verhandlungsteams und die zukünftige Landesregierung, darunter auch die Leipziger Gruppe. Denn das Positionspapier von CDU, SPD und Grünen hatte zwar ein paar Ansätze zu einer besseren Umwelt- und Klimapolitik. Aber wirklich mutige Schritte waren noch nicht zu erkennen.
Wohnungsnöte, Schulden und nach wie vor jedes fünfte Leipziger Kind in Armut
Verteilung der Leipzig-Pass-Inhaber im Stadtgebiet. Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Für alle LeserEs war zumindest wieder ein durchwachsenes Zahlenpaket, das das Leipziger Sozialdezernat am 8. November vorgelegt hat. Immerhin veröffentlicht Leipzig seit Jahren regelmäßig einen Sozialreport, auch wenn der nur einen Teil jener Zahlen sammeln kann, die das Leben und die Probleme der Stadt sichtbar machen. Und zumindest trifft zu: Leipzigs Bevölkerung wächst weiter und das wachsende Arbeitsplatzangebot hat einen Teil der alten Not gelindert.
Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten
Blick auf die Ausgrabungen am Brühl und einen Teil des Wandbildes von Fischer-Art. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSchnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.
Eine ganz und gar nicht mutige Denunziation und ein paar klare Worte vom Kultusminister
A wie Anschwärzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas die AfD in Deutschland mit dem von ihr aufgesetzten „Lehrerpranger“ tatsächlich vorhat, machte jetzt eine Landtagsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand deutlich. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) reagierte darauf sehr zurückhaltend. Aber es wird in seiner Antwort deutlich, was er von der vermeintlichen Opferrolle der AfD hält. Denn Weigand suggerierte tatsächlich, die AfD sei eine „herabgewürdigte Menschengruppe“.
Verkehrsdezernat: Es wird keine weiteren Ampelmotive in Leipzig geben
Rotes Ampel-Mädchen sagt: Halt! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich sieht es lustig aus und kann auch ein schönes Motiv für das Stadtmarketing sein, wenn an den Ampeln der Stadt nicht nur das Ampelmännchen zu sehen ist, sondern auch mal eine ortstypische Figur – so wie Vater und Sohn in Plauen, Karl Marx in Trier oder die Mainzelmännchen in Mainz. Leipzig solle das prüfen, hatte Ute Elisabeth Gabelmann beantragt. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt jetzt die Ablehnung des Antrags.
Deutsch-deutsche Gefühle im Dialog der Bilder Hartwig Ebersbachs und des Bildhauers Dietrich Klinge
Schwerkraft - Fliehkraft. Dietrich Klinge & Hartwig Ebersbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWen es in nächster Zeit mal nach Schweinfurt in Unterfranken verschlägt, der kann auch einen Abstecher in die Kunsthalle Schweinfurt machen. Am 3. Oktober wurde dort die Ausstellung „Schwerkraft – Fliehkraft. Dietrich Klinge und Hartwig Ebersbach“ eröffnet. Sie ist dort bis zum 8. März 2020 zu sehen. Und sie ist ein expressiver deutsch-deutscher Dialog, auch wenn es Kuratorin Andrea Brandl ein bisschen anders sieht. Denn beide Künstler kommen aus dem Osten.