Gelobtes Morgenland

Israel intensiv (1): Ankunft im Morgenland

Für alle Leser„Du machst den Nahost-Konflikt im Unterricht? Der steht doch gar nicht auf dem Lehrplan.“ Das ist in der staatlichen sächsischen Schule fast ein Totschlag-Argument. Ein „Das-steht-nicht-auf-dem-Lehrplan-Urteil“ zieht im Lehrerzimmer zumeist eine mehrjährige Bewährungszeit mit anschließender genauer Beobachtungsverwahrung nach sich. Ödipale Komplexe staatlich Angestellter und Besoldeter plus Pflichtvergessenheit aktueller Ereignisse in der Krisenregion schlechthin – fielen mir damals als zornig-trotzige Gegengedanken ein. Aber die Rüge meiner unmittelbar vorgesetzten Kollegin bewirkte einen Adrenalin-Ausstoß an forschend-interessierter Natur.

Versuche dir doch vor Ort von Ereignissen in Bethlehem und Jenin, von der magischen Kraft der umstrittenen Stadt Jerusalem – keine andere Metropole auf der Welt hat mehr Kriege erlebt – ein möglichst nahes und unmittelbares Bild zu verschaffen. Sagte ich mir.

Versammeln sich Erwachsene dann zu solch einer ambitionierten Reise, darunter einige Lehrer und wollen gemeinsam nach Israel fahren, kommt schnell die eigentlich entscheidende Frage auf: Was soll das werden? Urlaub oder Weiterbildung? Strand oder Sperrgebiet? Pool oder Plan? Zuschauen oder genauer hinschauen? Und zuhören. Und das die ganzen Herbstferien 2018 lang. Vom ersten bis zum letzten Tag. Gewagtes Unternehmen.

Aber: In den Ferien machen nicht alle Lehrer Ferien. Das gibt es auch. Ausgehandelt wurde ein Kompromiss.

Es sollte eine Mischung sein aus Landeskunde, Sight-Seeing, politischer Zeitgeschichte (eher meine „Baustelle“. Daher wurde ich des Öfteren als didaktisch-politischer Nervtöter angeblinzelt …) und einem Ministück ganzheitlicher Stranderholung mit „Wellness-Elementen“. Deswegen rannten einige von uns am Toten Meer wie schwarzafrikanische Stammestänzer am israelischen Super-Salz-See herum; wir sollten uns mit dem gewöhnungsbedürftigen aber „unglaublich heilsamen“ Meeresschlamm ein- und zuschmieren.

Bis in die Haare habe ich es dann doch nicht geschafft. Die Körperbemalung reichte. Aber dazu später.

Man fliegt etwa vier Stunden ins „Gelobte Land“

Schlau als Sparfuchs hat man sich natürlich einen Billig-Flieger herausgesucht. Dies bezahlt man dann im Mittelsitz der vollgestopften Maschine mit aneinanderklebenden Oberschenkeln und den unmöglichsten Schlafhaltungsnoten. Also Kopfhörer auf, ein gutes Hörbuch und die Zeit vergeht fast wie im Flug. Und stellt danach die Uhr eine Stunde vor. Das hilft auch noch beim Überstehen der gefühlten Ewigkeit.

Flughafen Ben Gurion. Die Menora und das Gefühl "Geschafft". Foto Jens-Uwe Jopp

Flughafen Ben Gurion. Die Menora und das Gefühl „Geschafft“. Foto Jens-Uwe Jopp

Auf dem Ankunftshafen Tel Aviv weht einem gleich abendliche Sommerluft um die Nase. Und man lernt das Schwitzen neu. Für das leibliche Wohl sorgend steht gleich einer der arabischen Gastgeber da. Begrüßt uns, hat seinen Sohn und arabische Sandwiches dabei. Das Stillen des Hungers ist nach der Nikotinentwöhnung das zweitwichtigste Problem, welches gelöst werden muss.

Nun noch die israelische Aufnahmebefragung überstehen („Was machen Sie hier? Was wollen Sie hier? Wohin wollen Sie hier?“), die einer spätstalinistischen Gesinnungsprüfung ähnelt und dann ab in den Mietwagen und recht bald ins Bett. Dachte ich.

Die Sicherheitsbehörden in Israel kommen häufig genauso martialisch daher wie der Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv auch. Gleich beim Herunterfahren zur Eingangslobby fallen großflächige „Wandzeitungen“ auf. Überdimensionale Überschriften feiern „120 Jahre Zionismus“, anspielend auf das Erscheinungsjubiläum des Staatsmanifestes des österreichisch-ungarischen Schriftstellers und Protagonisten des „Judenstaats“ Theodor Herzl.

Man spürt im offiziellen Israel das Bemühen, einen Gründungsmythos zu pflegen, eine staatlich legitimierte Begründung für das Leben hier zwischen Jordan und Mittelmeer zu finden.

Und diesen Staat hatten sie auch verdient, die Überlebenden des Holocaust, diesen Staat des Schutzes vor Bedrohung, vor der Diaspora, die jahrhundertelang erlebt und erlitten wurde; immer am Rande einer bedrohten Existenz. Die große, steinerne Menora am Raucherinsel-Hinterausgang des Tel-Aviv-Flughafens steht da wie ein einziges „Geschafft!“.

Ankommen und Zahlen

8,2 Millionen Einwohner zählt aktuell der Staat Israel, der geographisch zu Vorderasien und zum Nahen Osten gehört. 75 % der Israelis sind Juden, knapp 21 % Araber. Israel gewährt Einwanderern jüdischer Abstammung grundsätzlich die Einbürgerung, auch eine doppelte Staatsbürgerschaft ist möglich. Der Nachteil: Im Ausland lebende israelische Staatsbürger müssen auch den zweijährigen Wehrdienst leisten, unabhängig vom Geschlecht.

Der Vorteil: In Israel herrscht ein sehr warmes bis mildes Mittelmeerklima, in Jerusalem auf dem Berg ist es etwas kühler am Oktoberabend, am Toten Meer hingegen braucht man zur selben Zeit im Zimmer die Klimaanlage. Schließlich ist man ja in der Wüste (Negev).

Offiziell bezeichnet sich der Staat Israel als „freiheitlich-demokratisch“. Aber man braucht kein Pessimist zu sein, um schnell zu bemerken, dass das Land sichtbar unter einem politisch-demografischen Problem leidet, was auch Auswirkung auf das Demokratieverständnis in Israel hat. Es ist der traurig-berühmte „Nahost-Konflikt, oder „Israel-Konflikt“, manche sagen auch „jüdisch-arabischer Konflikt“ dazu.

„You’re welcome!“ hört man erst hebräisch, dann englisch in der Hotellobby in Jerusalem, ebenso wie ein bitteres „Welcome in Israel“, erst arabisch dann englisch, wenn man später ins Westjordanland fährt.

In Israel gibt es drei Bürgerrechtsidentitäten

An erster Stelle kommen die Israelis jüdischer Abstammung, die sich, meist äußerlich auch sichtbar, aus ihren Herkunftsgebieten zusammensetzen. Da gibt es die Einwanderer aus Osteuropa (Aschkenasim), von der Iberischen Halbinsel (Sephardim), Mizrachim aus dem Vorderen Orient oder Nordafrika, Falaschen aus Äthiopien und auch jemenitische Juden.

Sie genießen volle Bürgerrechte, gehen ganz in westlicher Manier ihrer Arbeit, ihrem Leben nach. Und freuen sich auf den Freitagnachmittag, wenn der Sabbat beginnt, alles stillsteht in Israel und man am einsetzenden Wochenende Freizeit und Freunde genießt.

Den Sabbat handhabt man da teilweise so streng, dass neben den Geschäften auch die Geldautomaten dicht sind und es lediglich löslichen Kaffee zum Frühstück gibt. Auch auf das wunderbar leckere jüdische Nationalgericht Shakshuka – oder kommt es von den Arabern? – muss man früh und abends verzichten. Dabei schmeckt das Spiegel- oder wahlweise Rührei in den angebratenen Tomaten so gut, dass man es schüsselweise essen könnte.

Die zweite Bevölkerungsgruppe stellen die palästinensischen Israelis dar. Mit denen hatte ich es zumeist zu tun. Sie leben und arbeiten in Israel, besitzen eine israelische ID-Card, die sie sich frei im Land bewegen lässt.

Aber was heißt hier schon „frei“?

Wir fragen nach. Einer dieser „israelic palestinians“ hat ein Geschäft irgendwo in Israel eröffnet. Ist vielleicht Steuerberater und hat ein Büro. Irgendwann fällt es dem zuständigen Verkehrsminister ein, eine neue Autobahn zu bauen. Dummerweise stehen da arabische Häuser. Die kommen weg, da hilft kein Jammern und Klagen und auch kein juristisches Intervenieren.

Du hast eben den zweitrangigen Pass, dann hast du auch keine Chance vor Gericht. Kommt einem beinahe so vor wie in Aldous Huxleys „Animal farm“. „Alle sind gleich. Nur manche sind eben gleicher.“ Sie lernen ab der dritten Klasse Englisch, die palästinensischen Kinder, dazu als Pflichtfächer Arabisch und Hebräisch. Kein jüdischer Vollbürger muss Arabisch lernen.

Aber das Leben dieser Gruppe ist noch einigermaßen normal – „We live in Paradies here, if you’re looking at Gaza.“ Habe ich zumindest theoretisch verstanden.

Ganz anders geht es in Israel in den besetzten Gebieten für die palästinensischen Araber zu. Diese besitzen die israelische ID nicht, sind der Willkür der Besatzungsmacht – sichtbar an den strengen Checkpoints (auch dazu später mehr) – ausgesetzt. Da muss man erstmal hinkommen, in diese besetzten Gebiete, braucht für 40 Kilometer normal ausgewiesene Strecke gut zweieinhalb Stunden.

Wie das? In großem Bogen wird man um die besetzten Gebiete des Westjordanlandes herumgeführt, man muss arabische Straßen benutzen, die teilweise in einem erbärmlichen Zustand sind. Holprig, steinig, ohne Licht und Begrenzungsstreifen. Erreicht man dann sein Ziel, sieht man die arabische Welt: Vielstimmig, leidenschaftlich, aber auch menschlich, wütend, aufbrausend. Autos hupen sich durch den schlauchenden Stadtverkehr. Dreckig, rumplig, laut, aber voller Gewürzdüfte und fantastischem arabischem Kaffee. Ankunft im Morgenland.

Im Teil 2 geht es erstmals mit Sheren ins Westjordanland

Zur Reihe „Israel intensiv“: Jens-Uwe Jopp war 14 Tage auf einer ungewöhnlichen Reise in Israel, welche ihn in viele verschiedene Teile des Landes führte. Ziel und ein Höhepunkt der Reise war dabei auch Ismail Khatib zu treffen. Sein Sohn Ahmed Khatib war 2005 irrtümlicherweise von israelischen Soldaten erschossen worden, sein Vater gab daraufhin die Organe zur Transplantation an jüdische Kinder frei. Diese Geste erregte ein weltweites Interesse, die Dokumentation „Das Herz von Jenin“ (Trailer im Video) zeigt die Geschichte. Ismail Khatib ist heute weltweit bekannt und hat eine Organspendeplattform „Search of Life“ ins Leben gerufen.

Hier ist der mehrteilige Bericht von Jens-Uwe Jopp über Erlebnisse und Stationen unter anderem in Tel Aviv (Jaffa), Haifa, Qalanzawe (20 km östlich von Netanja), See Genezareth und Tabgha, Jenin im Westjordanland, Bethlehem (Westjordanland), Totes Meer, Jerusalem, Akko (eine alte Kreuzfahrerhauptstadt am Mittelmeer), Kapernaum (die „Petrusstadt“), Nazareth, Massada und Caesarea.

Zum Autor: Jens-Uwe Jopp ist Lehrer am Schiller Gymnasium. Ein ungewöhnlicher Leipziger Pädagoge für Deutsch und Geschichte, denn viele Leser kennen ihn auch als Autor der LEIPZIGER ZEITUNG oder Organisator der „Schiller Akademie“, wo er und seine Schüler unter anderem bereits mit Friedrich Schorlemmer über aktuelle Zeitfragen diskutierten.

Am 13. November 2018, ab 16 Uhr, findet diese übrigens erneut statt, dann mit einer Diskussionsrunde mit Dr. Gregor Gysi und einem Livestream auf L-IZ.de.

 

IsraelWestjordanGaza
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.
Grüne fordern eine Extra-Stadtratssitzung zum Beschluss der neuen Leipziger Polizeiordnung + Video
Was soll in Leipziger Parks künftig verboten sein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEtwas hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich geändert in der Leipziger Stadtpolitik. Immer mehr Vorlagen der Stadtverwaltung finden im Stadtrat im ersten Anlauf keine Zustimmung mehr. Die Fraktionen werden selbstbewusster und schicken Vorlagen, die nicht den Beschlüssen entsprechen oder sichtlich nur zusammengeschludert sind, zurück ins Verfahren. Am Mittwoch, 22. Januar, passiert mit der Vorlage zur neuen Polizeiverordnung.
Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah-Arendt-Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die PARTEI möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.