27.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gehört der offenen, bunten Stadt die Zukunft? – Immobilien-Forum diskutiert am 27. November in Leipzig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Immobilien-Konferenz IP-Building Dialog Forum findet in seiner 18. Ausgabe in Leipzig statt: Am Dienstag, 27.11.2018, werden in Plagwitz rund 60 Experten, Anbieter und Nachfrager aus der Immobilienwirtschaft erwartet. Einen Nachmittag lang werden die neuesten Forschungsergebnisse und Best-Practice-Beispiele präsentiert, innovative Ideen und Konzepte vorgestellt und Erfahrungen ausgetauscht.

    Thema des 18. Forums, das von der Leipziger IP-Dialog Gruppe veranstaltet wird, ist diesmal das Konzept der offenen, bunten Stadt – natürlich am Beispiel Leipzigs. Konferiert wird mittendrin, in den erweiterten Räumen der NBL Noch Besser Leben, einem Kultort für Barkultur, Musik und Kunst. Neben Vorträgen und Diskussion lädt der Info-Austellermarkt von rund 10 Anbietern und Verbänden zum informellen Erfahrungsaustausch ein.

    Die Veranstaltung startet mit einer Führung von Regierungsbaumeister Ingo Fischer vom Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement SIB durch die Bibliotheca Albertina um 14.30 Uhr. Um 16.00 Uhr beginnt die Konferenz mit Vorträgen von Wolfram Günther (MdL Sachsen, Fraktionsvorsitzender, Vorstandssprecher Stadtforum Vorstand Leipziger Denkmalstiftung), Johannes Reis (GF des Club So&So und Mitglied der IG LiveKommbinat Leipzig) und Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe (Institut für Informatik, Universität Leipzig).

    Es folgt ein „Markt der Möglichkeiten“ von Vertretern der Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft. Der Abend klingt mit einem (öffentlich zugänglichen) Konzert der Gruppe Lizard Pool aus, die ab 20 Uhr dunkel angewavten Indie Rock spielen wird.

    Forums-Teilnehmer sind Architekten und Fachplaner, Bauherren, Investoren und Immobilienmanager, sie kommen aus Bildungs- und Forschungseinrichtungen,  Landesbehörden, Kommunen, Finanzierungseinrichtungen, Unternehmen, Vereinen und Fachverbänden. Bei der Veranstaltung kooperiert die IP-Dialog Gruppe u.a. mit der Leipziger Denkmalstiftung, HTWK Leipzig, SIB des Freistaates Sachsen, Stadt Leipzig sowie XIA Fachzeitschrift für innovative Architektur und Technik.

    Das ausführliche Programm ist verfügbar unter:
    http://www.ip-building.de/

    Die Teilnehmerbeiträge / Spendenbeiträge sind gestuft und betragen als Soli z.B.  für Studenten 5 Euro, für Unterstützer 20 Euro, Förderer 45 Euro und Teilnehmer aus der Wirtschaft 75 Euro zahlbar an der Vertrauenskasse nach Selbsteinschätzung.

    Veranstaltungsort: NBL Noch Besser Leben, Merseburger Str. 25 Ecke Karl-Heine-Str., 04229 Leipzig–Plagwitz

    Über die IP-Dialog Gruppe

    Die IP-Dialog Gruppe NPO ist ein Experten-Netzwerk, das seit Jahren in allen Bereichen integrierte und innovative Planung, nachhaltiges Bauen und funktionalen Betrieb fördert. Diese Aufgabe kann nach Meinung des Gründers Georg von Nessler nur im interdisziplinären Austausch geleistet werden, in dem die Fächer gleichberechtigt ihre Beiträge leisten.

    Im Netzwerk vertreten sind  u.a. Experten aus Ingenieurplanung, Geographie, Ökologie, Ökonomie und last not least den Human- und Sozialwissenschaften. Ein zentrales Netzwerk-Instrument sind die  IP-Dialog-Foren: Als Kommunikations-Plattformen verknüpfen sie Akteure, Anbieter vom visionären Architekten bis zum Technologieunternehmen und Nachfrager vom Investor bis zu kommunalen Baubehörde, fördern den Wissens- und Erfahrungsaustausch.

    Die IP-Dialog Gruppe moderiert dabei die praktische Anwendungsentwicklung im interdisziplinären Verbund. Zu den bekanntesten eigenen Projekten der Gruppe in Sachsen gehören u.a. das Kloster Grünhain in Beierfeld, Die Initialzündung für das Energiespar Projekt „Halbe-Halbe“, Machbarkeitsstudien, Gutachten sowie Strategieberatung für Politik, Kommune und Wirtschaft.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige